Festivals

23.07.2016 Skambankt (Fjellparkfestivalen, Flekkefjord)

Sunday, July 24th, 2016

This year, Skambankt are playing only a handful of concerts; and next year, there will probably be even fewer. So of course I had to try to fit in at least one of the festivals, and Fjellparkfestivalen was clearly the one that fit my schedule best. Just … how to get there?! Well, after a lot of planning and googling and comparing (I should really start a concert trip travel agency …), it turned out that it just took two flights and a two-hour bus ride each way! =;-)

I had heard that Fjellparkfestivalen is a very nice and cozy festival (and it’s also the oldest festival in Norway, celebrating its 35th (!!) birthday this year). I had no idea what to expect though, and I was quite surprised when I got there and there were benches in front of the stage (except for the very front, of course). But it turned out that this just added to the nice atmosphere, and for the headliner, people were standing anyway – so who cares about the benches then? =;-) The only let-down was that the sound right in front of the stage was horrible – and if you escaped that and did NOT want to sit, you had to stand on the slope that was just too uneven to dance. =:-( I was quite annoyed about that during the Razika concert (oh by the way, just jump ahead to the fourth paragraph if you want to read about the Skambankt concert *g*) – I was really looking forward to see them, but you couldn’t hear the singing at all when you were down in the “pit”, and since the concert was rather early in the evening, people on the slope took their time getting into the concert. But Razika definitely got them in the end, and their concert was great fun even from further away!

What was really awesome about the festival was the tiny little stage on the hill. Pstereo in Trondheim has such a small stage as well, but they use it pretty much for music that … uhm … nobody wants to hear anyway. Fjellparken used it for good bands that just weren’t big enough for the big stage yet. Huge shout-out to Oakland Rain who were absolutely killing it up there. Amazing voices! =:-D

OK, so after a lot of great bands in fantastic summery weather, it was finally time for the headliner: Skambankt! And what a headliner they were!! =:-o I mean, don’t ask me why, but somehow I had expected a situation like at several festivals I’ve seen lately – where the co-head was the actual headliner, and the last band (especially if they start so late) plays in front of only the “left-over” people who haven’t managed to go home yet. That can still be great fun (like bob hund at Steinkjerfestivalen) – but it’s not what you want. Anyway, nothing like this was happening. Everybody was hot for Skambankt, people got up from their seats right away, and the security actually tolerated the mosh pit. In Norway! At a festival!! I … wow! Yep, I guess that is part of “nice and cozy” … and actually, the whole festival felt quite a bit like Mini Rock (which, by the way, is also a festival arranged by young people for the locals, so I guess this is just the spirit! =:-D ). In the end, people were actually crowd surfing. Or, more precisely “crowd laying” I guess, ’cause they didn’t really move, but still. Awesome!

And – of course – that didn’t just happen, but there was a band on stage that made it happen. And perfectly so! A very nice setlist with all the hits, no pushing new songs down people’s throats, giving them all they wanted to hear. And delivering a full show filled with energy of course, plus a great light show and ROCK. It’s hard to write much more about it, but it was just amazing and a perfect conclusion for a long evening of great rock shows!

My notes say that it was the third time Skambankt played at the festival (and we all know that “third time is a charme”!). And that they’ve been at the festival as spectators many more times, and Terje hopes that the festival still exists in ten years when his son is old enough to go, and in fifteen years as well when his soon-to-be-born daughter is. Well, if the festival is always like it was this year, there’s nothing to fear, I would say! =:-)

The only thing to criticize about the Skambankt show is that it just doesn’t work to storm to the front of the stage, right towards the audience, stare at them intensely and expect them to know what you want them to do … I mean, I have seen Skambankt quite a few times by now – and I still don’t have a clue what Terje wants from me. Clap? Sing? Shout?? Hey, whatever, I’ll do it if I can figure it out! =;-) But it always feels like we in the audience either didn’t do anything/didn’t do enough or did the wrong thing when he returns to the mike. Please – just tell or show us what do do and don’t just stare, okay? *gg*

But well, we’ll just assume he wanted us to shout, sing, clap, and hop around like crazy. Which is what we did, so we should be cool. =;-) Oh, and before the encores, they even found a bra that was thrown on stage, and they seemed satisfied with that response. *g*

Here’s the setlist:

  • Anonyme hatere
  • Skambankt
  • Voodoo
  • Slukk meg for eg brenner (JAAAA! =:-D)
  • Me sa nei
  • Dynasti
  • Vår bør
  • Som en sirene
  • O dessverre
  • Malin (“a song that we wrote about a lady that left quite an impression on us last time we played here”)
  • Bak låste dører
  • Mantra
  • Stormkast #1
  • Desertør

I have to admit I was a bit in doubt if it would be worth travelling two days for just one festival day (with only two bands I was really interested in), but the answer is definitely: HELL YEAH! That was awesome. Thanks so much to Skambankt and thanks to Fjellparkfestivalen!! =:-D

06.-09.08.2015 Taubertal-Festival (Rothenburg o.d. Tauber)

Sunday, May 24th, 2015
This entry doesn't exist in English.

Taubertal-Festival 2015Das Taubertal-Festival wird 20! Und zum zehnten Mal geht es auch für mich nach Rothenburg – wenn auch diesmal mit etwas längerem Anreiseweg. Nachdem ich im letzten Jahr nach Norwegen umgezogen bin, war ich nicht sicher, ob ich es in diesem Jahr wieder zum Festival schaffen würde. Dann aber immer wieder die News aus der Heimat: Kraftklub gehen auf Tour! Madsen gehen auf Tour! Farin Urlaub und sein Racing Team! Und jedes Mal ein kleiner Stich … Können die sich nicht absprechen und gleichzeitig auf Tour gehen, sodass sich ein Trip nach Deutschland lohnt?

Können sie. Oder zumindest können sie einfach alle beim Taubertal spielen! 🙂 Und damit macht das Taubertal-Festival mal wieder seinem Ruf alle Ehre, immer alle tollen Bands zu versammeln. Man nehme die Creme de la Creme aus Deutschland – Kraftklub, Beatsteaks, Farin Urlaub, Marteria, Sondaschule, Olli Schulz. Ausgeschmückt wird das Ganze dann mit internationalen Bands: The Offspring, Dropkick Murphys, Against me!, Funeral for a friend, Everlast. Vielleicht nicht die größten Namen, aber alles Bands, die man sich nicht entgehen lassen würde, wenn sie im Zwei-Stunden-Umkreis spielen. Und alle beim selben Festival; wie immer drei Tage prall gefüllt mit grandioser Live-Musik.

Genauer genommen sogar vier Tage – den Donnerstag habe ich in den letzten Jahren meist ausfallen lassen. Aber gerade habe ich mein Hotel umgebucht … Eröffnet wird das Festival nämlich im Steinbruch mit u.a. Boppin’ B und Sondaschule – mehr als genug Grund, um schon am Donnerstag anzureisen! Oder (für die Camper) sogar schon am Mittwoch; das wird nach viel berechtigter Kritik im letzten Jahr diesmal nämlich wieder erlaubt sein.

Zusätzlich zum tollen Line-Up (das noch nicht vollständig ist) kündigen die Veranstalter zum Jubiläum auch eine Reihe Extras und Specials an. Lassen wir uns überraschen, was es damit auf sich haben wird – aber auch so ist und bleibt das Taubertal eines der schönsten deutschen Festivals. Wunderschön gelegen, praktisch in Laufweite nach Rothenburg für den Sonntagsbrunch (oder die Dusche im Schwimmbad), mit bewährter und “grüner” Infrastruktur – was inmitten eines Naturschutzgebietes natürlich grundlegende Voraussetzung ist, aber für ein Festival dieser Größenordnung absolut keine Selbstverständlichkeit. Das Taubertal ist seit Jahren Vorreiter für “Sounds for Nature”, mit 100% Ökostrom, Green-Camping, der “Love your tent”-Kampagne und enger Kooperation mit dem Bund Naturschutz.

Noch gibt es Tickets – das Taubertal war in den letzten Jahren aber immer restlos ausverkauft. Wer dabei sein will, sollte sich also schnell seine Tickets sichern! Wochenendtickets inkl. Camping kosten 109 Euro (198 Euro für VIP-Tickets), Tagestickets kosten 50-55 Euro (80 Euro für VIP-Tickets). Alle Infos, Ticketlinks und das bisherige Line-Up gibt es auf http://taubertal-festival.com/.

06.-09.08.2015 Taubertal-Festival (Rothenburg o.d. Tauber)

Friday, August 7th, 2015
06.-09.08.2015 – Photos Taubertal-Festival (Rothenburg o.d. Tauber)
This entry doesn't exist in English.

Das Taubertal-Festival wird 20! Immer noch kein Radiohead im Line-Up 😉 – aber dafür alles, was sonst Rang und Namen hat. Am Freitag spielten z.B. gleich drei Bands, die alle als Headliner hätten auftreten können, hintereinander auf der Hauptbühne. Und auch wenn die anderen Tage in meinen Augen ein wenig schwächer besetzt waren, hat das Taubertal insgesamt ein absolut jubiläumswürdiges Programm aufgefahren.

Donnerstag, 6. August – Eröffnung im Steinbruch

Mein letzter Besuch im Steinbruch ist lange her – wenn man bequem in der Stadt übernachtet, ist der Steinbruch schwer zu erreichen. Wenn dort aber Boppin’ B und Sondaschule auf dem Programm stehen, fällt die Entscheidung, schon einen Tag früher anzureisen, nicht wirklich schwer!

Beide Bands lieferten tolle Auftritte ab und waren sichtlich begeistert von der Resonanz des Publikums. Boppin’ B hatten ihren letzten Auftritt beim Taubertal eigenen Angaben nach 2004 – was dann auch meine erste Begegnung mit ihnen war. Viele weitere folgten, und auch wenn ich die Musikauswahl diesmal für ein Festival nicht perfekt fand – es war ein sehr gelungener Auftritt!

Sondaschule spielten überraschend viel von ihrem neuen Album, das erst letzte Woche erschienen ist. Genauso überraschend war es, dass das Publikum alle Lieder abfeierte, auch wenn viele vermutlich die neuen Lieder noch gar nicht kannten! Die Stimmung war grandios, die Band total überwältigt und das Festival somit würdig eröffnet!

Taubertal 2015Allerdings muss es für den Eröffnungsabend auch Kritik geben. Hauptsächlich für den Sound – insbesondere Sondaschule lieferten einen einzigen Klangbrei ab. Es wurde im Laufe des Konzertes etwas besser, aber Ansagen und Texte waren kaum zu verstehen. Die Anlage der Steinbruchbühne wirkte, als wäre sie auf deutlich weniger Leute ausgelegt; eventuell war der Sound mittig vor der Bühne besser, aber da war natürlich das Mosh-Pit. Und seitlich und hinten war der Klang unerträglich. 🙁 Sehr sehr schade! Wenn man schon tolle Bands im Steinbruch bucht, sollten sie auch eine vernünftige Anlage zur Verfügung haben. Vor allem, weil beide Bands genauso gut ins “echte” Line-Up auf dem Hauptgelände gepasst hätten.

Ein weiterer Kritikpunkt war die Security. Die lieferte zwar gute Arbeit – aber zwei Leute im Graben bei Sondaschule? Definitiv zu wenig. Zumal der Großteil des Publikums zu diesem Zeitpunkt doch schon leicht (*hüstel*) alkoholisiert und dementsprechend nicht wirklich zurechnungsfähig war. Was sich auch sonst immer wieder zeigte – z.B. an den zwei Honks, die bei Boppin’ B hinter mir einem Mädel imponieren wollten und lautstark irgendwelchen Mist (wohlgemerkt ohne jeglichen Zusammenhang zum Konzert!) grölten; und das nicht irgendwo hinten, sondern in der zweiten Reihe. Gut gemeint, aber auch eher unglücklich, war die Ruder-Aktion vor der Bühne bei der Sondaschule. Natürlich sieht sowas toll aus, aber sehen konnte aufgrund der niedrigen Bühne und des flachen Geländes eh niemand was, und aufgrund des miesen und leisen Sounds bekam man so auch nichts mehr vom Geschehen auf der Bühne mit …

Und zuguterletzt noch ein “Daumen runter” für die Startzeiten – zum angekündigten Beginn um 21.30 standen Boppin’ B schon lange auf der Bühne, und auch Sondaschule starteten und endeten deutlich vor ihrer Zeit. Gut, selbst schuld, wenn man nicht früher vor Ort ist – aber wenn der Shuttlebus wegen offener Tür nicht weiterfahren kann und man so den Anfang verpasst, obwohl man trotzdem noch pünktlich ist, ist es ärgerlich.

Insgesamt also ein musikalisch toller Auftakt mit wunderbaren Konzerten, aber leider einigen organisatorischen Schwächen.

Freitag, 7. August – gleich drei Headliner!

Taubertal 2015Zumindest auf dem Papier war der Freitag der stärkste Tag im Line-Up. Und auch das Wetter passte hundertprozentig: Temperaturen gut jenseits der 35°C-Marke, kein Wölkchen am Himmel, und gegen Abend kühlte es im Tal (im Gegensatz zur Stadt …) so weit ab, dass man nicht mehr durchgehend schwitzen musste.

Das Programm vor den Abend-Headlinern war in meinen Augen allerdings eher mau. Einige der Emergenza-Bands lieferten richtig gute Konzerte ab, allerdings wie immer vor eher kleinem Publikum. Heißkalt als erste Nicht-Emergenza-Band auf der “Sounds for Nature”-Bühne boten trotz Hitze eine sehr energievolle Show mit viel Bewegung (sowohl vor als auch auf der Bühne) und wagten sich sogar kurz in den staubigen Hexenkessel vor der Bühne! Auf mich sprang der Funke jedoch nicht über, obwohl ich Heißkalt erst letzte Woche beim Mini Rock gesehen hatte; die Lieder blieben bei mir nicht wirklich hängen.

The Menzingers spielten dann vor deutlich kleinerem Publikum. Sehr schade, denn ihr melodiereicher Punk passte perfekt zum Festival und zum Aufwärmen für insbesondere The Offspring. Die wenigen, die vor der Bühne feierten, waren dafür voll und ganz bei der Sache.

Die ersten beiden Bands auf der Hauptbühne waren Django 3000 und The Majority says – zwei Bands, die unterschiedlicher kaum hätten sein können. Django 3000 versammelten mit bayrischem Ska/Gypsy-Pop eine ziemliche Meute vor der Bühne, die aufgrund der noch recht frühen Uhrzeit zwar eher langsam und vorsichtig herumhüpfte, aber sichtlich Spaß hatte. The Majority says waren danach für die eher ruhigen Töne zuständig … vor der Bühne war es so leer wie sonst meist beim Emergenza-Gewinner (was ja an sich sehr schade ist!), aber die Musik passte gut, um sich auf den Hang zu setzen und unterhalten zu lassen. Ehrlich gesagt glaube ich aber nicht, dass der Name vielen im Gedächtnis bleiben wird (und wenn ich mich nicht komplett verhört habe, haben The Offspring sie später als “The Mystery says” bezeichnet … *hüstel*)

Taubertal 2015Während das Gelände den ganzen Tag über eher leer wirkte, füllte es sich schlagartig kurz vor 20 Uhr. Zeit fürs Farin Urlaub Racing Team! Farin Urlaub ist nicht die ärzte, mehr Musiker auf der Bühne machen die Musikqualität nicht unbedingt besser (Autsch, da waren doch sehr viele sehr schiefe Töne dabei!), und dennoch – Farin Urlaub macht grundsätzlich Spaß! Mit einer guten Mischung aus neu und altbekannt (wobei die alten Hits größtenteils neu arrangiert wurden) sowie einer riesengroßen Portion Geblödel (allen voran die “pantomimische” Umsetzung des Anfangs von “Alle dasselbe” – Krähen, die gen Zwickau ziehen, Blitze und perlendes Gelächter) hatte Herr U. das Taubertal fest im Griff, alle waren voll und ganz dabei, und es wurde fleißig gecrowdsurft und getanzt. Und auch wenn noch zwei grandiose Bands folgten: absolut Headliner-würdig!

Bei The Offspring wurde es dann noch mal voller auf dem Gelände. Mein erster Gedanke nach den ersten paar Songs: Oh je, die sind alt geworden … Sonderlich viel Bewegung gab es auf der Bühne definitiv nicht! Umso mehr dafür im Publikum – da wurde gefeiert, als gäbe es kein Morgen. Ich muss allerdings gestehen, dass ich The Offspring nie zu ihrer “Hochzeit” gesehen habe – gut möglich, dass sie auch da schon eher eine Shoegazer-Band waren. Allerdings mit richtig guter Musik! Und das stellten sie auch diesmal wieder unter Beweis, und natürlich fehlten auch die alten Hits nicht. Man musste allerdings recht textsicher sein, denn der Sound war nicht perfekt. Es klang aber perfekt nach Offspring, und ich war sicher nicht die Einzige, die sich in die Jugendzeit zurückversetzt fühlte … Die Stimmung war fantastisch, und ich habe schon einige “echte” Headliner auf dem Taubertal erlebt, die diesen Slot nicht wirklich verdient hatten – ganz im Gegensatz zu The Offspring!

Taubertal 2015Und dann war es Zeit für den letzten der drei Headliner: Kraftklub! Vor drei Jahren noch auf der kleinen Bühne, waren sie erst mal überwältigt – von der Menge an Zuschauern und Resonanz (“Erst mal alle die Arme nach oben!” Alle Hände auf dem GANZEN Gelände gehen in die Luft. “Alter …!!”) sowie von der Tatsache, dass sie nach The Offspring und Farin Urlaub auf die Bühne dürfen. Aber: zu Recht! Die Show ging vielleicht ein wenig verhalten los, steigerte sich dann aber von Lied zu Lied. Mit Slow-Motion-Wall-of-Death, einer mobilen Bühne mitten im Publikum und Wettstagediven zurück zur Hauptbühne, T-Shirt-Wedeln, Müll-Hochschmeißen in Randale (und auch hier saß das KOMPLETTE Taubertal vorher auf dem Boden!) und natürlich ordentlich Konfetti am Ende … grandios. Strahlende Gesichter, wohin man blickte – genau so muss ein perfekter Festivaltag enden!

Der einzige Wermutstropfen bei der Sache: Das war Tag eins – kann das am Samstag oder Sonntag tatsächlich noch getoppt werden?

Samstag, 8. August – die letzten 20 Sekunden!

Taubertal 2015Dieser Tag hätte um einiges verkürzt werden können – denn bei den meisten Bands waren eh die letzten 20 Sekunden die wichtigsten. 😉 Bei Schmutzki waren es sogar nur die letzten 19, bei Madsen sollte das Publikum (inklusive Hang) beim regulär letzten Song Nachtbaden am Ende das komplette Gelände zum Beben bringen, und bei Marteria dauerten die letzten 20 Sekunden mindestens fünf Minuten.

Aber der Reihe nach …

Schmutzki auf der kleinen Bühne konnte ich zwar leider nicht komplett sehen, aber die letzten paar Lieder reichten aus um sicher zu sein, dass sie wie schon beim Mini Rock ein super Konzert ablieferten. Vor der Bühne (oder genauer gesagt seitlich vor der Bühne – war da mehr Schatten? ;-)) staubte es ordentlich, und der Schmutzki-Mob hatte es rechtzeitig aus den Zelten und vor die Bühne geschafft.

Danach wurde es dann allerdings eher ruhig … erst Team Me auf der Hauptbühne konnten wieder ein paar Leute aufs Gelände locken. Zumindest auf den Hang! Der Großteil ihrer Lieder lud doch eher zum Chillen und Rumsitzen ein, sodass vor der Bühne kaum jemand stand. Obwohl die wenigen schnelleren und energievolleren Stücke sehr gut rüberkamen; die reichten aber nicht, um das Publikum zum Tanzen zu bringen.

Das sah bei The story so far an der kleinen Bühne anders aus. Ihr sehr amerikanischer “Auf die Fresse”-Rock kam richtig gut an, und auch wenn immer noch nicht allzu viel los war – die Zuschauer hatten offensichtlich Spaß!

Taubertal 2015Es folgte die erste richtig große Überraschung des Festivals für mich: Babylon Circus auf der Hauptbühne! Ich wollte es mir gerade auf dem Hang bequem machen, weil die ersten Töne und Sätze auf Französisch mich doch eher skeptisch werden ließen, aber zwei Minuten später stand ich vor der Bühne und tanzte mit. Reggae/Ska/Gypsy, mit Bläsern und tollen Melodien, und das Ganze auf Französisch! Grandios und äußerst unterhaltsam – perfekt für einen sonnigen Nachmittag. Die Band schaffte es sogar, die Leute auf dem Hang zum Aufstehen und Mittanzen zu bewegen, und das ist um die Uhrzeit nun wirklich nicht einfach. Aber voll und ganz verdient!

Danach standen Against Me! auf dem Programm – eine gute Spur rockiger, aber auch mit super Musik. Allzu voll war es vor der Bühne zwar immer noch nicht und die meisten schienen die Musik nicht zu kennen, aber die Resonanz war dennoch gut. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass die Lieder noch deutlich besser ankommen würden, wenn man sie vorab schon mal gehört hätte.

Dieses Problem hatten Madsen natürlich nicht, denn so ziemlich jeder hat schon mal ein paar Madsen-Songs gehört. Dafür haben sie von jeher das Problem, dass sie den Ruf der “Mädchenpunks” haben, die man nicht ernst nehmen kann – das konnte man auch vor Beginn des Konzertes von einigen Besuchern hören. Eigentlich wollten sie Madsen ja gar nicht anhören, aber ach ja, mal gucken … Und ich bin mir sicher: Jeder Zweifler wurde (mal wieder!) eines Besseren belehrt, denn Madsen rocken einfach! Schade war nur die doch recht kurze Spielzeit, die sie zudem auch ein wenig verplemperten – natürlich wollten sie auch Stücke vom neuen Album spielen, das nächste Woche erscheint. Allerdings kannte die ja noch keiner, sodass das die Stimmung ein wenig drückte. Dazu dann noch eine lange Zugabenpause … Schade, da hätten sonst noch ein paar mehr Hits reingepasst! Aber auch so ein toller Auftritt mit klasse Stimmung und vollem Gelände – und ausdauerndem “ohohoh”-Chor, noch lange nachdem Madsen von der Bühne gegangen waren.

Taubertal 2015Headliner des Tages: Marteria. Nicht unbedingt meine Musik, aber ganz ehrlich: Der Anfang war extremst eindrucksvoll! Wie schon bei Kraftklub am Freitag war das Publikum von Beginn an voll dabei – und ich meine das ganze Publikum, so weit man sehen konnte! Bei allen Hits wurde lauthals mitgesungen, und Marteria lieferte eine komplette Show mit richtig guter Band, Licht- und Videoshow und allerhand Pyro. Echt klasse und unterhaltsam! Allerdings schaffte er es dann, mittendrin die Stimmung ziemlich zu töten, als er drei, vier Lieder als Marsimoto performte. Von einem Moment auf den anderen verwandelte sich das mitreißende Rockkonzert in eine Chill- und Kiffershow, und ich war nicht die Einzige in meinem Umfeld, der die Fragezeichen ins Gesicht geschrieben standen. Plötzlich war auch nur noch maximal die Hälfte des Publikums bei der Sache … Danach dauerte es dann einige Songs, bis die Stimmung wieder da war. Aber spätestens bei den schon erwähnten letzten “20” Sekunden (inklusive Viva-con-Agua-Schlauchboot und T-Shirt-Wedeln und -Wegwerfen) zeigte sich, dass Marteria das Publikum fest im Griff hatte. Insgesamt ein durchaus gelungener Auftritt – und sicher nicht der letzte auf dem Taubertal, denn Marteria war selbst äußerst begeistert.

Als “Rausschmeißer” spielten danach noch Funeral for a friend auf der Sounds-for-Nature-Bühne. Übrigens eine tolle Neuerung, den Headliner der kleinen Bühne erst eine Viertelstunde nach dem Ende des Haupt-Headliners spielen zu lassen! So konnten diejenigen, die sich nicht für Funeral for a friend interessierten, in Ruhe das Gelände verlassen, ohne dass sich Leute zur anderen Bühne durchdrängelten, und vor der kleinen Bühne war es deutlich entspannter als sonst oft. Daumen hoch! Auch für die Band natürlich – Hardcore mit Melodien und “late night circle pit”. Ein perfekter Abschluss für den Festivaltag!

Sonntag, 9. August – 2 x 20 Jahre!

Taubertal 2015Wie immer stand der Festival-Sonntag ganz im Sinne von Emergenza – los ging es mit den letzten Teilnehmerbands auf der Sounds-for-Nature-Bühne, und nach der Siegerehrung spielten dann die Gewinner auf der Hauptbühne und die zweit- und viertplatzierte Band (Nummer drei war schon auf dem Weg nach Hause) noch mal auf der kleinen Bühne. Den Hauptpreis absahnen konnten diesmal Ninja Beats aus Japan, die mit einem wilden Stilmix aus Elektro/Beatboxing und traditionellen japanischen Instrumenten einen sehr abwechslungsreichen Auftritt ablieferten. Im Gegensatz zu den letzten Jahren war vor der Bühne auch erstaunlich viel los beim Emergenza-Gewinner!

Das könnte teilweise auch daran gelegen haben, dass sonst nicht allzu viel auf dem Programm stand. Die erste Band auf der Hauptbühne, Get dead, konnte mit ihrem amerikanischen Punkrock zwar voll und ganz überzeugen – aber es war offensichtlich, dass sie kaum jemand kannte. Daher tanzte sich auch nur eine Handvoll Leute warm …

Nach der Emergenza-Band war dann Ferris MC an der Reihe – aber auch hier war es doch eher leer vor der Bühne. Immerhin der Hang war gut besetzt, aufstehen wollte aber niemand. Schade, denn das Konzert war super, aber es war einfach noch zu früh am Tag.

Direkt danach setzte aber eine Massenwanderung Richtung Festivalgelände ein … die Dropkick Murphys wollte dann doch jeder sehen! Damit wurde mein ursprünglicher Plan, mir Schlaraffenlandung und Kyle Gass Band auf der kleinen Bühne anzusehen, allerdings vereitelt … Der eine große Schwachpunkt des Taubertal-Festivals ist der Weg zwischen den beiden Bühnen. Die Entfernung ist absolut machbar, aber sobald das Gelände ein wenig voller wird, ist kein Durchkommen mehr in der schmalen Passage, zumal an beiden Seiten Buden platziert sind (und die Leute dort natürlich auch mal stehen bleiben). Sehr sehr schade! Am ersten Abend wäre ich vermutlich noch außenrum gelaufen, aber am letzten Tag des Festivals siegte dann doch die Faulheit, auch wenn ich beide Bands gerne gesehen hätte.

Stattdessen sicherte ich mir also ein schönes Plätzchen auf dem Hang, wo ich beim Auftritt der Dropkick Murphys sowohl die Bühne als auch das Publikum im Blick hatte. Der perfekte Platz, besonders für dieses Konzert! Die Band lieferte, wie schon 2011, ein grandioses und energiegeladenes Konzert ab – und das Publikum vorne drehte komplett durch. Moshpits, Circle pits und gaaaaanz viel Gesurfe! In Kostümen, im Schlauchboot … ich hätte nicht vorne drin stehen wollen, aber es sah von oben fantastisch aus. Die Murphys holten dann kurzentschlossen zwei kleine Kinder, die vorne standen und ständig Crowdsurfer auf den Kopf bekamen, für den Rest des Konzertes auf die Bühne. Eine tolle Aktion! Aber ernsthaft: Wer stellt sich bitte mit zwei kleinen Kindern in die erste Reihe bei so einem Konzert?! Nun ja …

Taubertal 2015Abschlussheadliner des Festivals waren wie schon 2012 die Beatsteaks. Für mich persönlich nicht unbedingt der stärkste Headliner – ich habe zwar schon einige fantastische Beatsteaks-Shows gesehen, genauso aber auch einige, die mich absolut nicht umgehauen haben. Mein erster Eindruck dieses Jahr war, dass dies wohl eher eines der schwächeren Konzerte werden würde. Im Gegensatz zu Kraftklub und Marteria waren zu Beginn nicht alle Hände in der Luft, und überhaupt wirkte es etwas weniger gedrängt vor der Bühne. Dieser Eindruck dauerte aber nur ungefähr anderthalb Lieder – dann sprang Arnim von der Bühne vorne auf die Plattform direkt am Gitter, schnappte sich einen Wasserschlauch, und Band und Publikum drehten durch. (Ich will ja nicht wissen, was die Security zu der Kombination Frontmann im Publikum, Wasser und Fotografen im Graben gesagt hat … *hüstel*) Das Publikum machte genau so weiter, wie es bei den Dropkick Murphys begonnen hatte, und die Stimmung war grandios. Die Beatsteaks feierten ihren 20. Geburtstag, genau wie das Taubertal, und endlich gab es auch ein “Happy Birthday”! Ein tolles Headlinerkonzert, und auch wenn Kraftklub in meinen Augen knapp gewonnen haben: das war ein extremst knappes Rennen. Und das bedeutet, es war ein extremst tolles Festival!

Auf der kleinen Bühne gab es zuguterletzt noch ein ordentliches Schmankerl: AnnenMayKantereit. Da ich letztes Jahr ins Ausland umgezogen bin, ist diese Band bisher komplett an mir vorbeigegangen – ein Fehler! Ich habe zwar nur ein paar Lieder mitbekommen, da ich mir das Beatsteaks-Konzert bis zum Ende angesehen habe, aber das Konzert war klar ein würdiger Abschluss fürs Festival. Wunderbar!

Fazit

Taubertal 2015Außer “toll toll toll” und “heiß heiß heiß” gibt es als Fazit zum Festival kaum etwas zu sagen! Kein Tropfen Regen, Temperaturen zwischen 30 und 40 °C mit nur sehr geringer Abkühlung am Abend und wundervolle Konzerte. 🙂 Etwas schade war es natürlich, dass am Nachmittag eher wenig Leute auf dem Gelände waren – das lag aber sicher nicht nur am Wetter, sondern auch an eher unbekannten Namen auf den Bühnen. Was aber nicht schlimm ist: wer sich für gute Musik interessiert, der kommt trotzdem, und wer zu dem Zeitpunkt einfach schon “gesättigt” ist und nichts Neues mehr entdecken will, der verpasst für sich persönlich nichts.

Die Organisation passte wie immer – die große Hitze bot neue Herausforderungen (z.B. die Brandgefahr und die Wassersituation auf dem Berg-Campingplatz, die sich in den letzten Jahren bewährt hatte, die aber nie mit so hohen Temperaturen getestet wurde …). Das Problem des Durchgangs zur kleinen Bühne habe ich schon erwähnt, da gibt es aber vermutlich keine Alternative. Die Variante, das letzte Konzert auf der kleinen Bühne erst eine Weile nach dem Headliner beginnen zu lassen, war aber schon mal ein sehr guter Ansatz!

Was noch erwähnt werden muss, ist die Security. Bei einem Festival dieser Größenordnung geht natürlich nicht immer alles locker zu, sodass es mit Sicherheit auch Situationen gab, die weniger entspannt waren – meist jedoch war es ein sehr nettes Miteinander, die Securities hatten Spaß im Graben wie an den Einlässen, immer nette Worte, und bei den Konzerten wurde auch schon mal mitgetanzt. Und das ist toll! Crowdsurfen wurde wie in den letzten Jahren toleriert (auch wenn es gefährlich ist) – bei Bengalos dagegen gab es keine Gnade, und die Anzünder wurden (sofern möglich) rausgeschmissen. Beide Daumen hoch!

31.07-01.08.2015 Mini-Rock-Festival (Horb am Neckar)

Sunday, May 24th, 2015
This entry doesn't exist in English.
Mini-Rock-Festival 2015

Der Sommer steht vor der Tür, und es ist wieder Zeit für die Festivalplanung! Mich hat es zwar mittlerweile ins Ausland verschlagen, aber das Mini-Rock-Festival in Horb ist natürlich – wie in den letzten Jahren – fest gesetzt für den Sommer.

Große Neuerungen stehen in diesem Jahr nicht an; Gelände und Organisation haben sich in den letzten Jahren bewährt, da gibt es also keinen Grund zur Veränderung. Los geht es wie immer mit dem Warm-Up am Donnerstag. Ob es auch wieder Live-Karaoke geben wird und ob der neue Skatepark beibehalten wird, wurde noch nicht bekanntgegeben, aber es würde mich überraschen, wenn dem nicht so wäre. Beides waren im letzten Jahr schöne Ergänzungen zum sowieso schon tollen Programm.

Und auch beim diesjährigen Line-Up zeigt sich eine gewisse Konstanz: Itchy Poopzkid waren schon 2012 dabei, Heißkalt und Schmutzki 2013, und einen der besten Auftritte im letzten Jahr lieferten ganz klar Trailerpark ab – daher sind diese für 2015 als Headliner gebucht! Der zweite Headliner ist in diesem Jahr Royal Republic; unterschiedlicher könnten die Headliner eines Festivals kaum sein. Deutscher Hip-Hop und schwedischer Punk! Und auch hier gilt wieder: warum ändern, was sich bestens bewährt hat? Genau dieser Stilmix macht das Mini-Rock-Festival aus, und vor den Bühnen findet sich immer genau der Teil des Publikums ein, der eben diese Musik mag. Für den Rest gibt es derweil Zeltplatzparty. Insgesamt wirkt das Line-Up diesmal etwas “hip-hop-iger” als sonst, aber das ist bei Trailerpark als Headliner nicht wirklich überraschend.

Die Co-Heads klingen für mich in diesem Jahr weniger vielversprechend: Genetikk sagt mir nichts und weder Foto noch Bio locken mich, und Kvelertak sind … nun ja, Kvelertak eben. 😉 Die Erfahrung sagt aber, dass beim Mini-Rock auch die Bands, an die man die geringsten Erwartungen hat, regelmäßig für Überraschungen sorgen. Ich bin also gespannt, wer in diesem Jahr meine große Neuentdeckung sein wird!

Tickets fürs Mini-Rock-Festival kosten 48 Euro (Camping zusätzlich 9 Euro plus Müllpfand). Wer gleich fünf Tickets bestellt, bekommt noch einige zusätzliche Goodies. Alle Infos, Ticketlinks und das komplette Line-Up gibt’s auf www.mini-rock-festival.de.

31.07.-01.08.2015 Mini-Rock-Festival (Horb am Neckar)

Saturday, August 1st, 2015
31.07.-01.08.2015 – Photos Mini-Rock-Festival (Horb am Neckar)
This entry doesn't exist in English.

Ende Juli, Anfang August – wie immer Zeit fürs Mini-Rock-Festival in Horb! Oder sollte man in diesem Jahr eher “Mini-Hip-Hop-Open” sagen? Das war wohl bei vielen der erste Gedanke beim Blick aufs Line-Up, zumindest am ersten Tag. Genetikk und Trailerpark als Co-Head und Headliner auf der Hauptbühne … und das erste Konzert, das ich am ersten Tag mitbekam, war Fatoni – also auch Hip Hop.

Mini Rock 2015Aber kein Grund zur “Sorge”! Wie immer hat es das Mini Rock geschafft, eine sehr abwechslungsreiche Mischung an Bands zu buchen, die live allesamt tolle Shows abliefern. Von den Bands, die am Freitag spielten, kannte ich vorab gerade mal zwei – aber jede Befürchtung, dass der Tag vielleicht ein wenig zäh werden könnte, war voll und ganz unnötig. Mal wieder ist es dem Booking-Team gelungen, Bands an Land zu ziehen, die man nicht kennen muss, um sie toll zu finden!

Und da ich meine Berichte von Jahr zu Jahr ja gerne mal verschieden aufziehe, um nicht immer wieder dasselbe zu schreiben (außer natürlich, dass das Mini Rock ein ganz tolles und sympathisches Festival mit fantastischer Live-Musik ist!), nehme ich in diesem Jahr mal die kontroverse Variante: Bewertungen. 1 ist mies, 6 ist grandios, und alle Bands, die nicht auftauchen, habe ich entweder nicht gesehen oder als völlig belanglos empfunden. Und jede Bewertung ist natürlich total subjektiv. 😉

Freitag, 31. Juli

Fatoni

Ein Rapper, allein auf der Bühne mit seinem DJ-Koffer. Gute Texte (und problemlos zu verstehen) und eine unterhaltsame Show – der Trick, das Publikum mit Schokolade vor die Bühne zu locken, ist doch deutlich subtiler als ein gejammertes “nun kommt doch mal näher …!” (OK, nicht dass man das beim Mini Rock bräuchte, aber das konnte er ja nicht wissen. *g*)

Auch sonst: Ein unterhaltsamer Freestyle-Part über die “Viva con Agua”-Flagge, diverse Kopfbedeckungen und Kuscheltiere, Jonglieren mit Äpfeln – ein guter Start! Und dann die Patzer: Erst bringt er das Publikum ohne jeden Grund zum salutieren (“Ich will aber keinen Hitlergruß sehen!” – aber salutieren? Warum bitte schön überhaupt?!), und dann ein “Das Sample ist von einem Typen aus England, der macht so schwule Musik … Also, ‘schwul’ jetzt nicht im Sinne von Sex, sondern … äh … das ist ein schwieriges Thema.” Mini Rock 2015Was ist so schwierig daran zu sagen “Hups, jetzt ist mir ‘schwul’ als Schimpfwort rausgerutscht, war nicht so gemeint, sorry”?! So ging das gar nicht, und bestätigte leider leider das Klischee des dummen Rappers. =:-(

3/6

Adam Angst

Eigentlich hatte ich vor, diesmal hauptsächlich Fotos vom Publikum zu machen und nur bei wenigen Bands nach vorne in den Graben zu gehen. Adam Angst kamen auf die Bühne (ja, “kamen” – die Band heißt Adam Angst, nicht nur der Frontmann), und nach den ersten paar Sekunden war ich auf dem Weg Richtung Graben, denn das musste festgehalten werden. 😉

Ein grandioser Auftakt für ein absolut überzeugendes Konzert! Extrem viel Energie auf der Bühne, die Band klar angeführt vom charismatischen Frontmann, der sich komplett in die Texte hineinlebt und dem man jedes Wort glaubt. Und auch ohne die Songs vorab zu kennen, konnte man jedes Wort verstehen. Außer denen, die vom Publikum gegrölt wurden, denn es waren durchaus einige Fans da! Tolle Stimmung, super engagierte Texte (“Wir singen Lieder über Dinge, die keinen Spaß machen. Viel Spaß dabei!”), laute Musik mit sehr gutem Sound und ein Frontmann, den man nicht aus den Augen lassen will. Besser geht es nicht! Und wer Adam Angst im Zelt verpasst hat, darf sich gerne in den Allerwertesten beißen …

6/6

Mini Rock 2015

We butter the bread with butter

Ein Bandname, den man sich merkt. Ich war mir sicher, ich habe sie schon mal irgendwo gesehen – meinen Aufzeichnungen zufolge stimmt das aber nicht. Und ich gestehe, ich war ziemlich verwirrt, als ich nach den ersten Songs gemerkt habe, dass das Deutsche sind. Und offenbar singen sie auch auf Deutsch – das ist aber nur an wenigen Stellen ersichtlich. Meine Klassifizierung für die Band war “Elektro-Screamo-Metal”; richtig gute Musik, die auch vom Publikum super aufgenommen wurde (und vor der Bühne erhob sich eine Staubwolke … *g*), dazu aber nur Gegrunze und Geschreie, von dem man kein Wort verstehen konnte.

Der Sound an sich war gar nicht schlecht, nur die Stimme war nicht erkennbar – vermutlich also so gewollt. Nicht unbedingt mein Ding, aber die Fans vor der Bühne juckte das überhaupt nicht. Dort wurde gefeiert, auf Befehl in Zeitlupe getanzt und die ersten Circle Pits und Walls of Death des Festivals eingeübt. 😉

4/6

Rise of the Northstar

Rise of the Northstar war die erste Band, bei der ich so überhaupt keinen Schimmer hatte, was mich erwartete. Daher war der Plan auch, nur mal kurz zu gucken und dann die Zeit zum essen zu nutzen. Pustekuchen! Hardcore aus … Japan? Aber das sind doch keine Japaner? Oder …? Ein Blick ins Programm offenbart, dass es Franzosen sind, aber darauf hätte ich auch nie getippt. 😉 Sehr japanisch angehaucht auf jeden Fall.

Mini Rock 2015Und SEHR hart. Das Mosh-Pit vor der Bühne war ein einziges Schlachtfeld, aus dem regelmäßig jemand heraushumpelte. So gesehen werde ich Hardcore wohl niemals verstehen, aber so lange man sich an der Seite halten kann … Die Show war eindrucksvoll, und das, obwohl der Frontmann verletzungsbedingt fast das ganze Konzert über auf der Bühne saß, statt herumzuspringen. Dennoch ein musikalisch toller und sehr abwechslungsreicher Auftritt – und wer Action sehen wollte, konnte ja einfach ins Publikum gucken!

4/6

Genetikk

Wieder Rap auf der Hauptbühne, diesmal mit Masken. Viel mehr kam bei mir aber auch nicht an, muss ich leider sagen. Die Texte, die die beiden sich zusammennuschelten, waren absolut nicht zu verstehen. Und auch sonst war das Konzert äußerst eintönig. Möglich, dass die Texte grandios sind und das Konzert fantastisch war, wenn man die Songs kennt – für jemanden, der die Band nicht kennt, war es aber einfach nur langweilig. Immerhin verwendeten sie einige bekannte Samples, sodass man als Nicht-Fan zumindest hier und da mal mitwippen konnte. Insgesamt war es aber klar ein Konzert für Fans.

Mini Rock 2015Und die waren begeistert! Die Stimmung im Publikum war super – vor der Bühne war schon richtig viel los, die meisten kannten die Texte und waren voll dabei. Dafür gibt es dann doch noch ein paar Punkte, denn beim Festival geht es ja genau darum, das Publikum zu begeistern, und das klappte bei den meisten. 🙂

3/6

Heißkalt

Die Lokalmatadoren aus Stuttgart! Dementsprechend in einem gerammelt vollen Zelt, mit schreienden Fans vorne und tanzwilligem Publikum dahinter. Auch auf der Bühne durchgehend Bewegung vom ersten Ton an – wenn auch mit dem alten Zelt-Problem, dass die Beleuchtung am Abend eigentlich nur “viel Nebel” und “irgendwie hell” zulässt, aber keine abwechslungsreiche Lichtshow, bei der man die Akteure auch mal erkennen kann.

Aber es geht ja schließlich auch um die Musik, und da lieferten Heißkalt voll und ganz ab. Ich gestehe, ich kannte wenig (sicher aufgrund meines Das-Ding-Mangels, seit ich umgezogen bin 😉 ), Spaß gemacht hat es trotzdem. Das Zelt leerte sich zwar immer mehr von Song zu Song, das lag aber simpel und einfach daran, dass sich viele schon auf den Weg zu Trailerpark machten. Die Stimmung war dennoch grandios, und auch wenn ich sagen muss, dass der Funke auf mich nicht ganz übergesprungen ist: Der Headliner-Spot im Zelt war voll und ganz verdient!

5/6

Trailerpark

Mini Rock 2015Im letzten Jahr noch nachmittags, mitten im Gewitter, dieses Jahr als Headliner. Kann das funktionieren? Blöde Frage … natürlich, denn schon im letzten Jahr war der Trailerpark-Auftritt absolut headliner-würdig! Dementsprechend diesmal auch die Verhältnisse vor der Bühne: Chaos schon bevor die Band auf die Bühne kam. Gedränge, Gedrücke, Leute, die sich rausziehen ließen, und Gekreische und Geschreie, als es dann endlich losging. Yay, so muss das sein!

Trailerpark treffen überhaupt nicht meinen Humor, aber unterhaltsam sind sie dennoch absolut. Im Gegensatz zu Genetikk konnte man verstehen, wovon die Texte handelten, und da waren auch durchaus gute und engagierte Themen dabei. Ob die von allen richtig aufgenommen werden, ist allerdings nicht sicher … Ich hoffe ja, dass ich mich bei den “Sieg heil”-Rufen im Publikum vor Beginn verhört habe oder dass mir der ironische Kontext fehlt. Da die Rufe aber gleich mit “Nazis raus!”-Rufen gekontert wurden, fürchte ich, dass dem nicht so ist und Trailerpark offensichtlich auch eine Handvoll sehr sehr dumme Fans haben. 🙁

Das kann man ihnen aber nicht vorwerfen, denn Idioten gibt es überall. Der Auftritt war jedenfalls spitze und das Publikum voll und ganz begeistert bei der Sache. Also auch auf der Hauptbühne ein voll und ganz würdiger Headliner!

5/6

Samstag, 01.08.2015

The Hunting Elephants

Von der ersten Band auf der Bühne erwartet man ja nicht wirklich etwas … Der Regenguss gegen Mittag hatte meinen Zeitplan durcheinander gebracht, sodass ich es leider erst gegen Ende des Konzertes aufs Gelände schaffte – daher keine Wertung, denn zwei Lieder ist nicht genügend Grundlage dafür. Ein paar Worte aber dennoch, denn ich war sehr positiv überrascht! Natürlich waren keine Menschenmassen vor der Bühne, aber durchaus einige Tanzwütige, u.a. ein rosa Elefant. 😉Mini Rock 2015 Keine Ahnung, ob der von der Band mitgebracht wurde (wäre ja eine lustige Aktion); in jedem Fall wurde fleißig getanzt und mitgemacht. Und die Musik war auch klasse, rockig mit schönen Melodien. Schade, die hätte ich mir auch gern komplett angesehen!

Ohne Wertung

Schlaraffenlandung

Auch im Zelt ging es langsam los, mal wieder mit ein paar Lokalmatadoren: Schlaraffenlandung aus Balingen mit einer guten Mischung aus Rock und Rap. Sie schafften es zwar nicht ganz, das Zelt um die Uhrzeit in einen “Hexenkessel” zu verwandeln, aber die Musik passte perfekt als Opener. Nicht zu hart, aber tanzbar und rockig genug, um richtig wach zu werden. Die Texte wirkten zwar recht belanglos, aber hey – mittags um drei braucht man auf einem Festival noch nicht die Welt zu retten. Stattdessen lieber tanzen – und dafür lieferten Schlaraffenlandung den perfekten Soundtrack!

4/6

Hot Chick Banged

Überraschung pur danach auf der Hauptbühne. Ich weiß nicht wirklich, was ich von Hot Chick Banged erwartet hatte (ich gestehe, ich habe mich nicht vorbereitet, sondern bin komplett ohne Vorwissen ins Konzert gegangen) – irgendwas mit Bläsern vielleicht? So ‘ne typische Mini-Rock-Samstag-Mittag-Tanz-Band?

Mini Rock 2015Weiter entfernt ging nicht. 😉 Der Sänger kam gleich mal mit Zwangsjacke und Gasmaske mit eingebautem Mikro auf die Bühne, tobte völlig durchgeknallt in der Gegend herum, und die Band tat es ihm gleich. Man wusste gar nicht, wo man zuerst hingucken sollte; oder ob man nicht doch erst hochhüpfen oder sich ins Mosh-Pit werfen soll (okay, ich persönlich verzichte ja gerne auf letzteres, aber rhetorisch gesprochen … 😉 ).

Musikalisch erinnerten HCB mich stark an System of a Down, auch wenn die Texte vermutlich etwas weniger inhaltsvoll waren. Zum Vergleich folgende Ansage zwischen den Stücken: “Ich habe mal gehört, es gibt nur 45 Menschen auf dieser Welt, und 35 davon sind Cheeseburger.” Und kurz darauf schnappte der Sänger sich eine Kettensäge und ging auf ein aus Konfetti bestehendes Wespennest los. Sagte ich schon “völlig durchgeknallt”? Aber stark. Richtig stark!

5/6

Swiss und die andern

Noch eine Band ohne Wertung, allerdings aus völlig anderem Grund als bei den Hunting Elephants. Mini Rock 2015Musikalisch klangen Swiss und die andern (übrigens aus Hamburg, nicht aus der Schweiz) super. Hip Hop oder Punk? Nicht klar definierbar, aber gut gemischt. Aber: der Mensch war mir von der ersten Sekunde an so unsympathisch, dass ich nicht zu einer objektiven Wertung fähig wäre. Und dass ich das Konzert auch nur teilweise gesehen habe. Ich würde ja behaupten, dass man ein (feierwilliges!) Publikum auch anders motivieren kann als durch Beschimpfungen.

Ohne Wertung

Teesy

Kommt auf der Hauptbühne jetzt die traditionelle Sommer-Sonnen-Tanz-Band? Musiker in weißem Hemd und Fliege wirken vielversprechend, aber … nun ja. Tanzen konnte man zu Teesy sicher, und es gab auch noch eine kleine Tanzstunde für alle, die sich nicht so richtig trauten.

Aber viele hatten den Weg vor die Bühne nicht gefunden. Und mit seinem Max-Herre-Pop konnte Teesy auch absolut niemanden vom Campingplatz aufs Gelände locken … In meinen Augen passte die Musik überhaupt nicht zum Mini Rock, und das Desinteresse des Publikums war offensichtlich. Vor der Bühne wurde ein bisschen mitgewippt, aber Stimmung sieht anders aus. Und spätestens beim “Kommt näher an die Bühne – hier vorne werden Träume wahr!” war es für mich Zeit für einen kurzen Abstecher zurück in den Ort …

2/6

Itchy Poopzkid

Mini Rock 2015Die Poopzkids sind Wiederholungstäter. Bei ihrem letzten Auftritt beim Mini Rock konnten sie allerdings nicht vollends überzeugen, sondern kamen sehr distanziert, wenn nicht sogar arrogant rüber. Davon war diesmal NICHTS zu spüren! Ganz im Gegenteil – von Beginn an hatten sie das Publikum fest im Griff, und bis mindestens zum Mischpult waren alle auf dem Gelände dabei. Yeah!

Ich persönlich mag es ja sehr, wenn Bands sich und ihre Konzerte nicht so ernst nehmen und nicht nur die Musik gut, sondern auch die Ansagen unterhaltsam sind. Und ja, Itchy Poopzkid sind Labertaschen, und sie stellten das mal wieder voll und ganz unter Beweis. “Und jetzt ein neues Lied! Ja ich weiß, ich fand uns früher auch besser …” – “Zum ersten Mal haben wir hier vor 9 Jahren gespielt, da waren einige von euch noch gar nicht geboren. Zum Beispiel die erste Reihe!” – zur Staubwolke: “Brennt’s da?” Und zuguterletzt spendierte Panzer noch einen Pfirsich: “Einmal abbeißen und weitergeben! Wenn ihr nur kleine Bissen nehmt, reicht der für alle!”

Ein absolut toller Auftritt, der sehr gut ankam. Ich würde ja sehr gerne die volle Punktzahl vergeben, aber ich muss Schlagzeuger Max recht geben: “Ihr schafft es echt immer wieder, jedes bisschen Energie, das da ist, mit euren Ansagen zu töten.” Ich mag Gelaber auf der Bühne, aber ohne wäre das Konzert vermutlich noch druckvoller gewesen.

5/6

Mini Rock 2015

Schmutzki

Und weiter ging es mit lokalen Bands und Punk auf deutsch. Dass Schmutzki direkt nach Itchy Poopzkid spielten war vielleicht etwas unglücklich, da die Zielgruppe ja doch sehr ähnlich ist – und so dauerte es ein wenig, bis das Zelt gefüllt war. Wobei der “Schmutzki-Mob” natürlich schon vor der Bühne wartete! Schmutzki waren definitiv Spitzenreiter im Promoten ihres Auftritts, denn es war schwierig, irgendjemanden im Publikum auszumachen, der KEINEN Schmutzki-Aufkleber irgendwo kleben hatte. 😉

Aber die Jungs erfüllten alle Erwartungen und rissen das Zelt ab! Äußerst tanzbare Punkmusik, dazu viel Interaktion (und auf Aufforderung saß tatsächlich das komplette Zelt auf dem Boden, unglaublich!), Luftballons, und auch wenn die Texte ein wenig vernuschelt waren, sangen alle lauthals mit. Auch wenn es bei “Es ist dein … Schaum?!” einige sehr verwirrte Blicke und plötzliche “Song! Er singt ‘Song’!!”-Ausrufe gab. Genau so muss Punkrock sein!

6/6

Kvelertak

Ich habe Kvelertak schon sehr oft gesehen – meist gezwungenermaßen als Vorband. Ich mag sie nicht sonderlich; meiner Meinung nach ist ihre Musik reiner Krach, und die wenigen Melodien und die Energie auf der Bühne reichen mir persönlich nicht aus. Und falls sich jemand (wie ich) fragt: norwegisch. Sie singen auf norwegisch. Oder zumindest sind ihre Liedtitel norwegisch …

Mini Rock 2015Dennoch: Erwartet hatte ich ein sehr eindrucksvolles Konzert, denn musikalisch passen Kvelertak ja perfekt zum Mini Rock, und Bands wie sie werden normalerweise mit einem riesigen und brutalen Mosh-Pit vor der Bühne gefeiert. Normalerweise … Diesmal jedoch war einfach keiner da. Vor der Bühne war sehr sehr wenig los – erschreckend für den Co-Head! Und für mich völlig unverständlich, denn das Konzert war richtig gut. Typisch Kvelertak natürlich, sprich viel Lärm und Gegrunze und wenig Melodie, aber laut und schnell und gut! Die (verhältnismäßig) wenigen Fans vor der Bühne wirkten auch sehr begeistert, und das Mosh-Pit sah gefährlich aus. Aber das Konzert hätte genauso gut zwei Stunden früher stattfinden können … sehr schade. Denn Kvelertak lieferten ein absolut solides Konzert, es war nur kaum jemand da, der es sehen wollte … Und für Nicht-Fans wie mich war die Spielzeit definitiv zu lang.

3/6

Chakuza

Nachdem der Samstag ja doch sehr rock-lastig war, gab es zum Abschluss im Zelt mit Chakuza noch mal eine Portion Hip Hop. Das Zelt war gut gefüllt – kein Vergleich zu Heißkalt am Vorabend, aber die fielen ja auch eher in die Schmutzki-Kategorie. 😉 Gute Stimmung auf jeden Fall!

Der komplette Auftritt war insgesamt eher ruhig, was im Zelt aber erstaunlich gut funktionierte. Dazu tolle Melodien und abwechslungsreiche Musik. Für mich kein absolutes Highlight, aber ein gutes Konzert!

4/6

Mini Rock 2015

Royal Republic

Zeit für den Headliner: Royal Republic! Mein erster Gedanke, als sie loslegten, war “auf die Fresse!”. Oder genauer gesagt: “AUF DIE FRESSE!” Ein grandioser Abschluss fürs Festival! Die Songs der Schweden sind extrem eingängig und mitreißend. Man muss sie nicht kennen, um Spaß zu haben und zu feiern – das bewies die Band problemlos selbst, als sie ein paar neue Lieder ins Set einbaute und die ganz genau wie die altbekannten Lieder abgefeiert wurden.

Das Publikum dankte es ihnen mit diversen “Royal Republic”-Sprechchören, die die Band gleich in eigene Lieder umwandelte. Und man konnte klar sehen, wieviel Spaß ihnen das machte. 🙂 Natürlich, bei Trailerpark am Tag zuvor war die Stimmung insgesamt lauter; es wirkte aber auch so, als wären am Samstag insgesamt weniger Zuschauer auf dem Gelände gewesen. Und Royal Republic wussten – genau wie Trailerpark – ALLE zu unterhalten, auch diejenigen, die nicht wegen ihnen vor Ort waren. Ein perfektes Konzert also als Abschluss für ein wunderbares Festival!

6/6

Fazit

Wie in jedem Jahr hier auch noch ein kleines Fazit zum Festival insgesamt. Und weil ich gerade so schön am Punkte verteilen bin, mache ich doch im gleichen Stil weiter …

Die Musik

Wie schon im Bericht erwähnt: Wie auch in den letzten Jahren war die Musikauswahl sehr vielseitig, und durch die Bank lieferten alle Bands tolle Konzerte ab. Also Daumen hoch!

Mini Rock 2015Für mich persönlich könnte es ein bisschen weniger Hip Hop und Rap sein, und in diesem Jahr war der Freitag in meinen Augen etwas schwächer besetzt. Aber das ist natürlich auch eine finanzielle Frage, und viele kleine tolle Bands sind im Endeffekt deutlich besser als eine richtig große und teure.

5/6

Die Organisation

Auch bei der Organisation lief wie immer alles rund. Auf Facebook gab es einige Beschwerden wegen des vollen Campingplatzes; dazu kann ich als Campingverweigerer nichts sagen, aber es wurden nach und nach weitere Flächen geöffnet, sodass sich das sicher mit der Zeit entspannte.

Ein paar Besucherwege (insbesondere der zum Einlass) sind eher unpraktisch und schwer zu finden, aber daran gewöhnt man sich schnell, und bewährt=gut, daher kein Minuspunkt dafür.

Das Essensangebot könnte ein wenig größer sein, was dann sicher auch die Schlangen am Abend verkürzen würde, dafür sind die Preise absolut fair. Und schmecken tut’s auch!

5/6

Die Aktionen

Mini Rock 2015
Seit Jahren beim Mini Rock dabei: Viva con Agua! Pfandbecher spenden für einen guten Zweck, das macht es leicht, etwas Gutes zu tun, und die Fahnen geben im Publikum ein tolles Bild ab (und den Bands ein gutes Ansagenthema). Hierfür also mindestens 6/6!

Dieses Jahr ist mir zum ersten Mal Gizeh so richtig aufgefallen, hauptsächlich wegen der schicken “Roll and rock”-Taschen. Fände ich gut, wenn es nicht Zigarettenwerbung wäre … die finde ich bei einem Festival, dessen Publikum großenteils noch an der Volljährigkeit arbeitet, leider völlig daneben. 🙁

Dann gab es noch Dinge, die weniger offensichtlich waren – die Aufforderung, übriggebliebene Dosen an die Caritas zu spenden, sowie die Unterstützung der Aktion Drachenei, die benachteiligten Kindern und Jugendlichen Musikunterricht ermöglicht. Tolle Aktionen, die aber deutlich aggressiver hätten beworben werden können. Denn gerade das ist ja das Tolle an Viva con Agua – man KANN die Aktion nicht übersehen. Das Drachenei-Sparschwein an der Kasse habe ich trotz vorheriger Ankündigung komplett vergessen. Zum Glück tauchte es später noch im Pressezelt auf – allerdings auch da ohne expliziten Hinweis.

Sprich, die GUTEN Dinge dürften ruhig größer und aufdringlicher dargestellt werden. Zigarettenkrams braucht kein Mensch …

4/6

Das Wetter

18°C und Regen? Nix da! Am Freitag schön sonnig, am Samstag bewölkt, aber fast trocken und nicht zu kalt – deutlich besser als erwartet. Ein paar Grad wärmer hätte es allerdings durchaus sein dürfen, und die einzelnen Tropfen am Samstag ließen einen ständig fürchten, dass der große Regenguss bald kommt. Also durchaus noch Verbesserungspotential, aber auch nicht übel!

4/6

Mini Rock 2015

Das Publikum

Beide Daumen hoch! Ein sehr junges Publikum in diesem Jahr, aber sehr feierfreudig und umgänglich. Normalerweise begegnet man auf jedem Festival hier und da einem Idioten, der vor lauter Alkohol jeden Anstand verloren hat oder der von Anfang an keinen hatte. Ich bin sicher, die gab es diesmal auch – mir sind sie aber nicht begegnet. Dafür hab ich viel nettes Miteinander erlebt, freundliche Menschen, gute Laune und Rücksicht. Yay!

Abzüge gibt es nur für diverse Freiwild- und Onkelz-Shirts. Und ich hoffe ja immer noch, dass ich mich bei den “Sieg heil”-Rufen verhört habe. Falls nicht, gilt die Wertung als Minus-Punkte …

5/6

Die Security

Mini Rock 2015Auch das ein wiederkehrendes Thema in meinen Berichten vom Mini Rock: die Security ist grandios! So ein freundliches und entspanntes Miteinander von Publikum und Security gibt es sonst nirgends. Keine Provokationen, kein Geschreie, keinerlei Gewalt, keine sinnlosen Verbote. Und auch wenn es im Bühnengraben richtig zur Sache geht, haben die Jungs und Mädels ein Grinsen im Gesicht und Spaß bei der Sache.

Schmutzki bedankten sich extra bei der Volleyballmannschaft, die das Mini Rock ihnen in den Graben gestellt hatte und die unermüdlich die Luftballons zurück ins Publikum warf. Und sichtlich Spaß dabei hatte. Und das ist toll.

10/6 – mindestens! 😀

Bis nächstes Jahr, liebes Mini Rock!

29.-30.08.2014 Verket (Mo i Rana, Norway)

Sunday, August 31st, 2014
29.-30.08.2014 – Photos Verket (Mo i Rana, Norway)

Verket 14Verket Festival in Mo i Rana – a small town just a few miles south of the Arctic Circle – took place for the sixth time this year. In 2009, I attended the first ever Verket Festival, which was a great experience. Since then, the festival grew from year to year, both in attendance and in the quality of the line up. Time for me to check it out again and find out what has changed!

My first impression was that not much has changed – the festival grounds were still pretty much the same, except that the second stage has become much bigger, and the artists that play there as well! Also, the festival was sold out this year, which means that the area was more crowded, and access to the bars, toilets, and especially food stands required some queuing. But as long as you didn’t want to get a bite to eat just after the co-head on the main stage was finished, the waiting time was fully acceptable. And all in all, I didn’t feel like it was too crowded; most people were staying on the hill in the back, enjoying the view from there, so that there was lots of space in the area in front of the stages.

Verket 14As I noted in 2009 already, the arrangement of the festival grounds is pretty much perfect: the area is sloping down toward the two stages, so that you can sit or stand up on the hill and see everything. You might not even have to move between the two stages; just turn around a bit! The concession stands are located up on the hill, close to the entry and a bit away from the stages (except for one bar to the side, right between the two stages). The only disadvantage this might cause is that lots of people just remain up by the stands throughout the whole evening, while there’s just a few spectators down by the stages. But then, if people aren’t interested in the music, they might as well just stand in the very back. 😉

Still, in my opinion, the most important part of a festival is the music! And the line-up this year was just perfect; lots of well-known Norwegian artists, all in one place. The “big names” for me were Morten Harket and Seigmen on Friday and Bernhoft and Skambankt on Saturday, but also Silya, Veronica Maggio, Satyricon, and Åge & Sambandet were clearly drawing people to the festival. Verket really managed to book a wide variety of artists – and as the festival was sold out, they obviously got something for everybody!

Friday, August 29

Verket 14The first festival day held quite a few surprises for me. I had heard most of the names on the line up before, but I hadn’t seen any of them live yet. And it turned out that I was positively surprised by almost all of them!

Morten Harket as first artist of the night was probably the one that held the least surprises for me. He delivered a very professional and captivating concert – just as I had expected. The sound was terrific, and both music and singing were perfect. Plus, he knows how to play to an audience! I was surprised that he was booked as the first artist of the festival; but in hindsight, that was a pretty smart move to get people to come out to the festival early. It worked; the festival grounds were already filled when Morten Harket came out. However, what surprised me was that most people were hanging out in the back and didn’t really care about the concert. When asked to clap along, only very few people in the front joined in, everybody else just ignored it … Still, a really nice opening concert.

Next up were Hjerteslag on the smaller stage. I hadn’t heard of them, but the host Asbjørn Slettemark introduced them as the “new big thing”, who played a fantastic gig at by:Larm (for the few who were lucky enough to get in). Verket 14And: true! That was pretty awesome. Melodic punk (or punky pop?) with Norwegian lyrics, songs that were easy to pick up, and quite some energy on stage. I had the feeling that they still need to work a bit on their live show though; it got better and better throughout the concert, but it didn’t feel quite natural yet, and they didn’t seem too comfortable on stage. This of course is a big drawback. But the music and the songs were great, so Hjerteslag is definitely a band to remember!

The next big surprise awaited me on the main stage right afterwards. I’ve been living in Norway for only a month, so I had no idea who Silya is … “Stjernekamp” sounds a lot like Star Search or Idol to me, so I expected some nice and pretty pop star. Silya, however, came out to a huge production with full band including a brass section, all in costume, and delivered a full show, not just a concert. Her songs were cover songs presented in her own style and fashion, and of course, she managed to capture the audience right away. For me personally, it all seemed like a big show and not so much like a whole-hearted performance, but it was definitely entertaining, and much more fun than what I had expected. And the audience seemed to really wake up for the first time that night; which of course is understandable when everybody knows all the songs.

Verket 14Deathcrush were the next band on the second stage, and they didn’t really get the attention they would have deserved. Two girls on guitar and bass, one drummer, all singing – or rather screaming? Lots of energy on stage, and definitely the “punkiest” band of the night. But people were more busy drinking and talking, and hardly anybody gathered in front of the small stage, which was quite a pity.

I had expected it to get much more crowded in front of the stage for the Seigmen concert, but actually it didn’t fill up much more than for the other concerts; except for the first few rows of course. Still, Seigmen delivered a fantastic show! I’ve known them for quite a while, but never managed to see them live, so they managed to surprise me completely. Judging by their music, I had expected them to be really distant, hardly talk to the audience, and play their songs without much interaction, captivating the audience by their presence alone. However, they were quite talkative on stage, not offish at all, but really nice guys. They kept pointing out how nice the festival was, and how sorry they are they haven’t been up in Mo i Rana for so long. Of course the old hits were the ones that the audience was waiting for, and the atmosphere was awesome, but Seigmen also played some new stuff. And while – again – there were less people actually interested in the concert than I had expected, those that were following along with what was happening on stage were really entertained, and for me, the concert was definitely the best one of the night!

Verket 14I’m not quite sure why Seigmen were not the headliner of the evening – for me, they definitely were! So the two remaining bands, Team Me on the small stage and Veronica Maggio had a rather hard time really capturing my attention. Both surprised me – Team Me played a really energetic rock show and Veronica Maggio’s concert was so much more varied than I had expected. And I think that I would have loved both their concerts if they had taken place earlier in the night; but by that time, it had turned quite cold and 99% of the audience were completely drunk, so that made it hard to really get into the concerts. A pity, but still a big thumbs up for great shows!

For me, the only drawback of the first festival day was the crowd. I had the feeling that hardly anybody was there for the music – which is common at Norwegian festivals. But if the line up is so amazing as at Verket, you should at least try to check out some of the concerts?! But no, either people were keeping all to the back without cheering, clapping, or even listening to what was going on at all, or they were completely drunk already at 5:30 pm and couldn’t manage to stand upright, let alone walk without bumping into someone. I’ve seen quite a few Norwegian festivals, but this seemed worse than usual. They don’t even know what great concerts they missed …

Saturday, August 30: Underverket

Verket 14The Saturday started with a special concert for those under 18: Underverket. In bright sunshine, families picnicked out on the hill, while their teenage daughters gathered in front of the stage to see Isac Elliot, a teeny star from Finland. Verket festival had announced beforehand that no queuing would be allowed before 8 a.m. (!) – that gives an impression of how crazy the kids were for that concert!

And yes, crazy is probably the right word for it; but in a positive way! I almost gave up on the idea to get to the front to take some photos – it was just impossible to get through, so many kids were crowded in in front of the stage. And everyone was really excited, singing along every single word. The securities were busy throughout the whole concert, but they knew their job and kept everyone safe. The only crying was obviously caused by the guy on stage. 😉

Verket 14He actually took up one girl to give her a hug, and she was fully in a daze afterwards. And when he went down in the aisle to greet the first rows, all the kids went completely crazy.

So, adults – I don’t expect the same maniac behavior, but maybe a bit of excitement and enthusiasm for the artists wouldn’t hurt. The kids really made this concert special, and I’m sure they won’t forget it any time soon!

Saturday, August 30

Verket 14The main festival day started a few hours later, still in bright sunshine. The festival weather really couldn’t have been much better! While it was still a bit cloudy the first day, we got blue skies and sun until it got dark on Saturday. Both days it got quite chilly at night, but that was to be expected so far north. And no rain, yay!

I missed the opener AWAY and arrived during Ane Brun‘s concert. She delivered a nice and calm opening concert – nice and relaxing, but maybe a bit too slow to really capture the audience. Again, the festival filled up nicely already, even though it was still early in the evening, but people were gathering in the back and enjoying the sun on the hill.

All in all, it looked like the audience was a bit older than on Friday. Just like the day before, the line up offered a lot of variation, but Åge & Sambandet obviously attracted people of all ages, which gave a nice mixture. And unlike on Friday, the audience seemed a bit more interested in the music. Still far from enthusiastic (except for the headliner 😉 ), but at least listening and applauding.

Verket 14Next up was Kaveh, a rapper from Oslo, on the smaller stage. His target audience was clearly the younger generation, which had gathered in front of the stage. Unlike usually, Kaveh had to perform all alone, because his DJ had missed his flight. That’s the problem with festivals so far out; there’s no “next flight” that would still get you there in time. 😉 Still, he managed just fine, and after a few songs and what looked like quite hard work to get the audience excited, he managed to get them to go along. Only the first couple of rows, but those were really into the concert then, and it was fun to see how they loved the show. And when in the end, Kaveh asked some people to get up on the stage with him, he had obviously won. Hard work, but a great show!

I’ve seen Jarle Bernhoft quite a few times, mostly as “one man band” as support for Kaizers Orchestra, but also with his festival show with a full band. I enjoyed the single shows much more, so I was really pleased when I saw that this festival show would be only Bernhoft, alone with all his machines. His songs are really captivating, and seeing him piece them together by recording sounds and loops, one after the other, until he “simulates” a full band is just awesome. And it seemed like the audience was really appreciating this! It got quite crowded in the front, and people were dancing and singing along. It was a bit of a pity though that he didn’t use his full time slot but stopped 20 minutes early.

Verket 14Montée had a really hard time following that on the small stage – especially since they were still in the middle of their soundcheck when Bernhoft was done and thus couldn’t continue right away. Still, when they started, there were quite a few people in front of the stage. My first impression was that their music, danceable rock, and the songs were really nice and catchy, but that nothing was happening on stage – which is always a bit of a problem, especially for bands that are not widely known and don’t have huge hits. And just as feared: People stayed for the first two, three songs and then started wandering off in search for food, drinks, and toilets. Where there were huge queues at that time … and Montée played for hardly anyone.

That’s a problem that Skambankt did not have; people were back in place in front of the main stage when Skambankt came on. They delivered a really good rock show – read my full report about their concert on skambankt.konzertjunkie.com – but it was obvious that everyone except for the first couple of rows in the front was waiting for Åge. They did clap a bit, but that was about it. They didn’t seem to understand what a Wall of Death was supposed to be, they didn’t sing along (not even “ohohoh” parts), and they didn’t really get excited. However, full props to Skambankt for delivering a really energetic show anyway!

Verket 14Skambankt were followed by another great live band on the small stage: Satyricon. However, like Skambankt, their target audience did not necessarily comply with Åge’s target audience … They did gather quite a crowd and everyone in front of the stage was really enthusiastic and into the show. They were held back a bit by the securities whenever the moshing got too wild; something that did not sit well with the band. So they allowed the audience to do whatever they wanted and ignore the guys with the flashlights. 😉 And when the singer mentioned that his dad had actually worked at “Verket” – the factory above the festival area – and that he’s here now to work at Verket as well (just in a slightly different manner), he had finally won over the audience! At least the small faction of the audience that was into the concert at the small stage and not just waiting for Åge … Everyone else got more and more annoyed as Satyricon continued their concert. And continued their concert. And continued, and continued, way past their allowed time slot. The stage managers were very clear in their messages to the band – but they did not cut the electricity. So Satyricon continued 17 minutes past Åge’s start time, and while they were still on stage waving their good-byes, the announcer already called the audience to the big stage.

Verket 14The atmosphere during the concert of Åge & Sambandet was then really really special. A HUGE crowd in the front (it did actually look a bit like Underverket! 😮 ), a very mixed audience of all ages, and everyone excited and singing along every word. Add to that a well attuned band on stage that does not only stare at their shoes but delivers a show as well, and songs that everyone in the audience knows. That’s the kind of atmosphere that I was waiting for the whole festival!

But then, the part that “everyone in the audience” knew the songs was not quite true, because there was one girl from Germany that did not know any of the songs, was cold, and had a train to catch at seven in the morning, so she decided to skip the second hour of Åge’s show and get on her way back to the hotel … and thus she missed it when Åge & Sambandet turned into Åge & Skambandet and Skambankt came up on stage to play in one of the songs. *argh* Sounds like an awesome mixture, and a great way to end the festival – and since Verket is one of the last Norwegian festivals, also the festival season for most bands!

Verket 14All in all, Verket was a really great festival with an amazing line up of bands and some really good and entertaining concerts. I noticed a few good bands that I will check out further and keep track of what they are doing – mostly Hjerteslag, but also Deathcrush, Kaveh, and Montée. The festival itself is organized very well; you’ll always have some queues, and if you got your food, drink, or toilet break at the right time, you hardly had to wait at all. At other times, it was really bad though, but that’s impossible to prevent. The area is perfect for a festival of this size, and it’s just a fifteen minute walk away from the center of the town.

The festival is clearly aimed at locals, as Mo i Rana is quite difficult to get to. That makes it really impressive to see that the festival was actually sold out! That means that the locals are coming and supporting the festival! While this itself is a really good thing, I got the impression of “bygdefest” quite often – and that was a pity considering the awesome line up and the quality of the bands playing there. If everyone is there to see just one band and get drunk otherwise, it would maybe be sufficient to hire just that one band and not frustrate any other bands that hardly anybody cares about … But who knows. Maybe I’m mistaken and some people in the audience did actually discover new, interesting music. Because in my opinion, THIS is the main purpose of a festival, and getting wasted is just a fun side effect. 😉

Verket 14

08.-10.08.2014 Taubertal-Festival

Saturday, June 14th, 2014
This entry doesn't exist in English.

TTF_Logo_2014_klNoch 500 Tickets sind verfügbar – so die Meldung letzte Woche. Das heißt, dass es schon sehr bald wieder heißen wird: Das Taubertal-Festival ist ausverkauft!

Nach der Volljährigkeit im letzten Jahr geht das Taubertal nun ins 19. Jahr. Von Jahr zu Jahr wird eine eigentlich schon super funktionierende Infrastruktur immer weiter verbessert und verfeinert, sodass das Taubertal nicht nur das am schönsten gelegene Festival in Deutschland ist, sondern auch noch eines der angenehmsten für die Besucher.

Und auch das Line-Up passt dieses Jahr wieder zu 100%: Headliner in diesem Jahr sind die Sportfreunde Stiller, Casper und Seeed – ein wenig “lokaler” als in den letzten Jahren, wo an mindestens einem der Abenden ein internationaler Headliner auf der Bühne stand. Ein Rückschritt? Nicht wirklich, denn es sind alle grandiose Live-Acts! Und mit Biffy Clyro, Jimmy Eat World, The Subways, Ska-P und weiteren ist das Programm international wie immer – und stilistisch breit gefächert, auch das wie immer. Eine tolle Mischung an Bands also!

Auf der kleinen Bühne steht natürlich wieder das Emergenza-Finale im Fokus, und mit Zebrahead, Russkaja und Kakkmaddafakka gibt es auch dort perfekte Headliner, die ganz verschiedene Fangruppen ansprechen. Der Vorteil davon ist, dass die kleine Bühne ausreicht, weil nur ein Teil der Besucher den Abend dort ausklingen lässt (im Gegensatz zum Kraftklub-Auftritt 2012 dort, der für ziemliches Chaos sorgte). Der Rest macht sich derweil schon auf den Weg zum Zeltplatz oder in den Steinbruch zur After-Party, was die Besucherströme entzerrt.

Und die Geheimtipps in diesem Jahr? Die spielen eher früh am Tag. Freitags sollte man SDP nicht verpassen – deutscher Rap; lustig, eingängig und wunderbar selbstironisch. Am Samstag sind die Schröders ein Pflichttermin! Endlich wieder zusammen auf der Bühne, und natürlich beim Taubertal dabei, wie schon so oft vorher. Der Sonntag wird von den schwedischen Movits! eröffnet; laut Pressetext eine “explosive Mischung aus schwedischem Hip Hop und mitreißendem Big Band-Sound” – aus eigener Erfahrung völlig durchgeknallt und partytauglich. Perfekt also für den frühen Sonntag-“Morgen” (um 15.30)!

In nicht mal zwei Monaten ist es also wieder so weit: Bierbänke in der Tauber, Rocker in der Rothenburger Altstadt, Nachtwanderungen zum Campingplatz und ahnungslose Rockstars, die erste Bekanntschaft mit Rothenburger Schneeballen machen. Und natürlich mit einem begeisterten Publikum mitten im wunderschönen Taubertal!

Tickets gibt es (noch!) für 105 Euro (3 Tage) oder 50 Euro (1 Tag). Alternativ sind auch VIP-Tickets für 200 bzw. 80 Euro im Verkauf. Diese bieten Vergünstigungen wie eine VIP-Tribüne, einen eigenen Bereich Backstage (mit Bewirtung), bevorzugten Einlass und Shuttle-Service.

08.-10.08.2014 Taubertal-Festival (Rothenburg o.d. Tauber)

Saturday, August 9th, 2014
08.-10.08.2014 – Photos Taubertal-Festival (Rothenburg o.d. Tauber)
This entry doesn't exist in English.

Taubertal 2014Rothenburg ob der Tauber, Anfang August – Zeit fürs Taubertal-Festival! Dieses Jahr zum 19. Mal, und zum 9. Mal für mich (was, wie mir gerade auffällt, ein doppeltes Jubiläum im nächsten Jahr bedeutet, yay! 🙂 ).

Wie in den letzten Jahren schon oft geschrieben: Das Taubertal ist eines der schönsten Festivals Deutschlands. Dazu trägt vor allem die Lage bei; im Tal direkt unter der Stadt, mit wahnsinnig schöner Aussicht auf die bewaldeten Hänge, obendrüber die Burgmauer. Einfach wunderschön! Im Sommerwetter kann man im Biergarten mitten in der Tauber sitzen oder aber das Geschehen auf der Bühne vom Hang aus mitverfolgen – ganz gemütlich im Sitzen, und dennoch nah dran und mit bester Aussicht sowohl auf die Bühne als auch über das gesamte Publikum. Dazu eine bestens erprobte Infrastruktur, die zwar ein paar “Nervpunkte” beinhaltet (z.B. den engen Durchgang zwischen den Bühnen oder die Tatsache, dass alle Zuschauer erst einmal am Gelände vorbei müssen, bevor sie zum Einlass kommen), aber durchaus durchdacht und begründet ist und daher super funktioniert.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren werde ich hier diesmal keinen Bericht à la “zuerst spielte Band 1 und sie waren soundso, dann war Band 2 dran und tat folgendes, und Band 3 habe ich verpasst” schreiben – einerseits ist das für mich stressig, da ich nach jeder zweiten Band ins Pressezelt hetzen und weiterschreiben muss, andererseits (und hauptsächlich!) ist das nicht wirklich spannend zu lesen. Stattdessen gibt es dieses Jahr (zumindest testweise) eine Art “Best of” des jeweiligen Tages. Das dauert dann zwar etwas länger, bis es online ist, ist aber hoffentlich interessanter zu lesen. 🙂

Also, los geht’s!

Freitag, 8. August: Wie viel Konfetti pro Tag ist eigentlich erlaubt?

Der Wetterbericht fürs Festivalwochenende war recht durchwachsen. Freitag schön, Samstag Gewitter, Sonntag wechselhaft. Oh je … bei den Subways ist das Gelände schon einmal abgesoffen, und die spielen am Samstag …

Taubertal 2014Für den Freitag stimmte die Prognose jedenfalls: strahlender Sonnenschein und auch abends noch angenehm warm! Ich war dieses Jahr etwas später an als sonst und schaffte es erst zur zweiten Band der Hauptbühne, SDP, aufs Gelände. Daher bin ich mir nicht ganz sicher, ob mich der Eindruck trügt, aber gefühlt war zu diesem Zeitpunkt schon SEHR viel mehr los als sonst am Freitagnachmittag! Der Hang war vollbesetzt, und vor der Bühne drängten sich die Massen. Was allerdings auch eine ganze Menge an Alkoholleichen mit sich führte – schon um 17 Uhr am Freitagnachmittag … Sicherlich lage die Menge an Leuten nicht nur am schönen Wetter (denn das kann man ja auch am Campingplatz genießen), sondern auch an SDP auf der Bühne. Beim Mini Rock spielten die Jungs als Headliner, das Taubertal durften sie mit eröffnen. Und das taten sie in bester Manier! Die Stimmung war genial, die Masse tobte, und sogar der Weihnachtsmann surfte über die Menschenmenge … (und war leider zu schnell für meinen Fotoapparat, menno).

A propos Fotoapparat: Vom Taubertal gibt es von mir nur Fotos mit der Kompaktkamera aus der Menge heraus (und die erst nach dem Festival). Einerseits sind dort für meinen Geschmack einfach viel zu viele Fotografen akkreditiert (beim Sportfreunde-Konzert stand ich am Hang und konnte den Graben während der ersten drei Lieder sehen – und das war ein Gedränge wie sonst nur in der ersten Reihe HINTER der Absperrung!), andererseits würde bei meiner Kamera und dem Abstand zwischen Graben und Hauptbühne sowieso nichts Brauchbares dabei rauskommen, und zuguterletzt ist es bei den Entfernungen zwischen den Bühnen einfach nicht machbar, sowohl zu knipsen als auch genug von den Konzerten mitzubekommen, um darüber schreiben zu können.

Aber zurück zu SDP – ich bin doch jedes Mal wieder erstaunt darüber, wie bekannt sie sind. Spätestens bei der Leiche sangen vor der Bühne alle lautstark mit, und getanzt wurde im strahlenden Sonnenschein sowieso. Und überall nur grinsende Gesichter, wunderbar! Lustig fand ich auch, wie später beim Sportfreunde Stiller-Konzert eine Gruppe neben mir bei “Wunderbare Jahre” durchgehend “wo war ich in der Nacht von Freitag auf Montag” sang. Passte perfekt, und ich hätte es genial gefunden, wenn sich das fortgesetzt hätte und plötzlich das ganze Publikum das falsche Lied gesungen hätte … 😉

Taubertal 2014Bleiben wir doch gleich bei den Sportfreunden. Die spielten wie ich fand ein tolles Konzert – ein guter Mix aus neu und alt, nett präsentiert, mit ordentlicher … na ja, Bühnenshow ist bei den dreien vielleicht übertrieben, aber mit imposantem Bühnenbild. Und Konfetti! 😉 Konfetti gab’s vorher auch schon bei SDP und mehrfach bei Biffy Clyro – ich fragte mich doch, wie viel Konfetti an einem Tag denn überhaupt erlaubt ist. 😉 Und vor allem am ersten Festival-Tag – das Zeug kriegt man doch nie wieder weg!

Zurück zum Thema. Wie gesagt ein schönes Konzert von den Sportfreunde Stiller, deren letztes Konzert beim Taubertal schon so lange her war, dass damals die Bühne noch auf der anderen Seite stand und ständig das Aggregat ausfiel, während sie auf der Bühne standen. Das müssten 2002 gewesen sein … Diesmal also als Headliner. Waren sie auch eine Headliner-Band? Hmm … da muss ich trotz aller Sympathien für die Sportis sagen: nein. Leider nicht. Es war ein schönes Konzert, die Stimmung war gut – aber da hab ich schon ganz anderes erlebt. Natürlich sind ihre Lieder recht bekannt (wobei der “wir sind mutterfickender Weltmeister”-Song wie immer in den letzten Jahren nur ganz kurz in “1. Wahl” angespielt wurde und große Hits wie “Wellenreiten” oder “Heimatlied” komplett fehlten) und kamen auch gut an, aber weiter hinten war deutlich weniger los als sonst oft beim Headliner. Schade!

Der eigentliche Headliner des Abends waren somit ganz klar Biffy Clyro. Die hatten ja im letzten Jahr schon voll und ganz überzeugt mit einem wahnsinnig energievollen und emotionalen Auftritt. Und in diesem Jahr genauso! Ich gestehe, ich habe mich schlecht vorbereitet – nach ihrem Konzert im letzten Jahr hätte ich mich dringend mal reinhören sollen, dann hätte ich das Konzert in diesem Jahr sicher noch mehr genießen können. Aber auch so kann ich nur sagen: grandios!

Taubertal 2014Für mich war insbesondere der Vergleich zu Jimmy Eat World, die direkt vor Biffy Clyro auf der Hauptbühne spielten, sehr interessant. Beides sind für mich Bands, die ich nur vom Namen und ein, zwei Konzerten her kenne. Jimmy Eat World verwechsle ich vom Namen her immer wieder mit Less Than Jake (warum auch immer?!), sodass ich im ersten Moment enttäuscht war, dass kein “Gebläse” dabei ist. Bei Biffy Clyro ärgerte ich mich erst mal über mich selbst, dass ich sie mir im vergangenen Jahr nicht mal ordentlich angehört habe. Demnach waren die Voraussetzungen ähnlich. Musikalisch sind die beiden Bands auch im ähnlichen Genre, wobei Biffy Clyro ein wenig härter sind. Und dennoch: ein meilenweiter Unterschied! Jimmy Eat World kamen auf die Bühne und spielten ihr Konzert. Und nach zehn Minuten hielt mich nichts mehr auf meinem Platz und ich zog los, mir etwas zu Essen zu organisieren (“Hören tu ich sie auch von weiter hinten …”). Nicht das kleinste Gefühl, irgendwas zu verpassen. Biffy Clyro kamen auf die Bühne und zogen ALLE in ihren Bann, bevor sie überhaupt nur einen Ton gespielt hatten. Allein ihre Bühnenpräsenz, dazu Unmengen an Energie – da war die Musik fast schon Nebensache, man konnte einfach nicht weggucken. Aber die ganze Präsenz und Energie spiegelte sich genauso auch in der Musik wider, und mich hätten keine zehn Pferde dazu gebracht, mich von meinem Platz wegzubewegen. Das ist dann wohl das berühmte “Etwas”, das Stars von Musikern unterscheidet … Und ganz klar: Biffy Clyro hätten den Headliner-Spot verdient gehabt!

Taubertal 2014Die “kleine” Bühne hat in diesem Jahr in meinen Augen eine ziemliche Aufwertung erhalten – hauptsächlich deshalb, weil es zum ersten mal keine Überschneidungen in den Auftrittszeiten der Bands auf den beiden Bühnen gab. Emergenza ausgenommen – die Auftritte der Emergenza-Bands fanden zur Hälfte am Nachmittag während der ersten Bands auf der Hauptbühne statt, zur anderen Hälfte abends während Co-Head und Headliner. Ein interessantes Konzept; auf den ersten Blick unfair, weil abends einfach viel mehr Menschen auf dem Gelände sind. Allerdings sind die Menschen abends vermutlich auch noch mehr an der Hauptbühne interessiert als an Emergenza … dennoch, allein die Tatsache, dass einige Bands im Dunkeln spielen und andere nicht, könnte die Chancen verzerren. Dennoch, zwei Daumen hoch für die Tatsache, dass man nur wirklich ALLE verpflichteten Bands sehen kann, wenn man möchte!

Zebrahead waren der Headliner der kleinen Bühne, und wie beim Mini Rock letztes Wochenende wussten sie voll und ganz zu überzeugen, und das Publikum war wild und begeistert bei der Sache. Und auch wenn sie von der Bühne herab immer wieder beteuerten, völlig besoffen zu sein – das Konzert meisterten sie auch so problemlos. 😉

Insgesamt ein sehr toller Auftakt für ein hoffentlich grandioses Festival – mal sehen, wie das Wetter in den nächsten Tagen noch mitspielt …

Samstag, 9. August: Eskalation bei Vollmond!

Taubertal 2014Richtig – Vollmond! Oder genauer gesagt: sichtbarer Vollmond, sprich klarer Himmel, sprich kein Tropfen Regen … yeah!

Wunderschönes Festivalwetter also auch am Taubertal-Samstag! Und wie schon am Freitag gab es auch am Samstag zwei Bands, die den Headliner-Status für sich beanspruchen konnten: Zuerst die Broilers als vorletzte Band auf der Hauptbühne und dann Casper als eigentlicher Headliner. Während am Freitag klar der Co-Head, sprich Biffy Clyro, die beste Show ablieferte, fand ich es am Samstag unmöglich, einen klaren “Gewinner” auszumachen. Zu unterschiedlich die beiden Bands, nicht vergleichbare Musik, eine völlig andere Zielgruppe.

Die Broilers überraschten mich komplett. Ich hatte ihren Auftritt 2012 als “ganz nett” in Erinnerung – an mir sind die Broilers bisher ziemlich vorbeigegangen (als eine der wenigen deutschen Punk-Bands, eigentlich verwunderlich!). Aber schon 2012 fand ich es eindrucksvoll, wie sehr die Band abgefeiert wurde. In diesem Jahr das gleiche Bild, aber noch um einiges verstärkt. Das Gelände war gerammelt voll, und bis hinten waren alle beim Konzert dabei – deutlich mehr Stimmung und Bewegung im Publikum als bei den Sportfreunden am Abend zuvor. Und als es dann dunkel wurde und von der Bühne die “Eskalation bei Vollmond” ausgerufen wurde, mit parallelen Circle Pits in beiden Wellenbrechern, Bengalos gezündet (auf der Bühne und auch im Publikum – lernen die Menschen denn nie? *seufz*) und zum Abschluss noch ein Feuerwerk hinter der Bühne abgefeuert wurde – da hätte ich nicht in Caspers Schuhen stecken wollen, der danach noch auf die Bühne “musste”. Denn das zu toppen, war nun wirklich harte Arbeit!

Taubertal 2014Hat Casper es geschafft? Gute Frage … Zumindest hat er so ziemlich alle Zuschauer aufs Gelände gezogen – es war sehr gut gefüllt, und wie schon bei den Broilers waren auch die Leute am anderen Ende des Platzes dabei und machten mit. Das überraschte mich ein wenig; ich hätte mehr “was macht Hip-Hop auf einem Rock-Festival”-Veweigerungshaltung erwartet, aber offenbar ließen sich die Anwesenden wirklich darauf ein – und wurden nicht enttäuscht! Caspers Lieder sind sehr energiegeladen, seine Vortragsweise sowieso, und ich war definitiv nicht die einzige, die vom Auftritt voll und ganz überzeugt war. Dennoch – ob die Stimmung die Atmosphäre bei den Broilers toppen konnte? Bei denen war das ganze Konzert über Leben und Bewegung im Publikum. Bei Casper beschränkte sich die Bewegung (zumindest zu Beginn des Konzertes) doch eher auf Arm rauf, Arm runter. Er selbst bemerkte dann auch leicht ironisch, nachdem er das Publikum zum Mitmachen aufforderte und nur ein laues Lüftchen als Resonanz zurückkam: “Euphorie pur …” Als es dann aber wirklich zur Sache ging, waren doch alle dabei. Und spätestens bei den Zugaben fuhr Casper dann mehr und mehr die Rockseite auf, coverte BGS von den Buttocks und forderte “ganz viele von diesen Kreisen” (sprich Circle Pits) – die er mit ein bisschen Beharrlichkeit dann auch bekam. Er hat das Publikum also klar zu überzeugen gewusst – auch wenn das wirklich harte Arbeit war.

Den Auftakt auf der Hauptbühne machten am Samstag Lagwagon, gefolgt von den Schröders und den Subways. Und hier war die Reihenfolge unumstritten – es steigerte sich durchgehend. 😉 Lagwagon hatten ganz offensichtlich keine Lust, um diese Uhrzeit für so wenige Leute vor der Bühne zu spielen. Der Gesang war miserabel, und auch spielerisch war es kaum besser. Wer sich diesen Auftritt gespart hat, kann sich also sicher sein, nichts verpasst zu haben. 😉

Taubertal 2014Bei den Schröders sah das schon anders aus: Die hatten Bock, und das Publikum war heiß, sie endlich wieder zu sehen! Ich hätte zwar deutlich mehr Leute vor der Bühne erwartet (zu Beginn waren maximal halb so viele Leute vor Ort wie am Freitag zur gleichen Zeit bei SDP), aber die Stimmung war gut. Was man vom Sound leider nicht behaupten konnte … Es dauerte einige Lieder, bis der Sound so weit akzeptabel war, dass man die Lieder auch ohne tiefere Kenntnisse der Schröders-Diskografie erkennen konnte. Und auch dann fehlte mir persönlich der letzte “Biss” – sie sind offenbar noch nicht wieder warmgespielt. Die Zusammenstellung der Setlist war auch ein wenig … nennen wir es “eigen”. Ein paar Perlen waren drin, aber bei einer Reunion erwartet man doch die ganzen guten, alten Hits – ist das nicht der Sinn dabei? Zum Abschluss des Konzertes spielten die Schröders dann tatsächlich noch “Lass uns schmutzig Liebe machen” und “Frösche”, aber nicht ohne anzukündigen, dass das die Gewinner der Fanabstimmung waren und die Band selbst da ja nicht so begeistert von sei … Hmm. Ich hatte mir vom Konzert deutlich mehr versprochen – aber es ist verständlich, dass sie ein paar Konzerte brauchen, um den Rost abzuschütteln und zur alten Form zurückzukehren.

The Subways hingegen legten gleich mit voller Energie los! Dieses Jahr nicht vor einer Schlammgrube, sondern vor trockenem, feierwütigem Publikum. 😉 Ein grandioses Konzert, massenhaft Energie auf der Bühne und im Publikum, immer wieder Wahnsinn diese Band.

Taubertal 2014Auch die kleine Bühne war am Samstag sehr vielversprechend besetzt. Vorab aber noch mal kurz ein Wort zum Emergenza-Contest: Der Unterschied zwischen den Spielzeiten am Nachmittag und am Abend ist doch gigantisch. Trotz der Aufwertung der kleinen Bühne und des Versuchs, mit den Emil Bulls (oder am Freitag Montreal) Leute schon früh aufs Gelände zu locken, herrschte bei den Nachmittags-Emergenza-Konzerten gähnende Leere. Und es muss doch frustrierend sein, am hellerlichten Tage vor fast niemandem zu spielen anstatt abends im Dunkeln, mit imposantem Bühnenlicht, vor Leuten die im Vorbeigehen kurz zuhören? Ich bin sehr gespannt, wer dieses Mal gewinnen wird und ob es eine Nachmittags- oder Abends-Band sein wird …

Wie schon erwähnt spielten die Emil Bulls am frühen Nachmittag. Sie selbst hatten wohl am wenigsten von diesem Auftritt erwartet – aber weit gefehlt. Vom ersten Ton an tanzte die Meute, und somit waren die Bulls für die erste Staubwolke des Festivals verantwortlich … “Eine Wall of Death am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen!”, auch Circle Pits wurden schon mal geübt – und da ich die Emil Bulls gerade letzte Woche erst gesehen hatte, waren mir auch einige der Lieder noch im Ohr, immer ein gutes Zeichen. Klasse Auftakt! (Wobei die Bulls nicht die erste Band des Tages waren – das waren Shark Tank, die sich vom “Wanderweg” aus der Stadt ins Tal aus gut anhörten, die ich aber leider nicht mehr sehen konnte.)

Russkaja waren ein netter Abschluss des Tages, allerdings besteht das alte Problem der kleinen Bühne weiterhin – nach den Konzerten auf der Hauptbühne ist es dort einfach zu überfüllt, als dass man ein Konzert wirklich genießen könnte. Es sei denn, man verschwindet vor Konzertende von der Hauptbühne und kann sich in den vorderen Bereich der kleinen Bühne vorkämpfen …

Meine Überraschung des Tages war Dave Hause – den kannte ich überhaupt nicht und ich sah nun auch nur zwei Lieder, aber das klang äußerst vielversprechend. Nur er alleine mit Gitarre, teilweise noch von einem Mitmusiker unterstützt, mit sehr eingängigen Liedern mit guten Texten und einer wunderbaren Stimme. Den Namen sollte man sich merken!

Taubertal 2014Soviel zur Musik. Davon abgesehen aber noch ein wenig Kritik – und zwar am Publikum. 🙁 Einerseits sind da die Unmengen an Alkoholleichen zu erwähnen. Klar, für viele hat ein Festival wenig mit Musik und viel mit Gemeinschaft, Feiern und eben Alkohol zu tun; da hat jeder seine eigenen Präferenzen. Aber diejenigen, die schon um fünf Uhr abends vom Roten Kreuz abtransportiert werden müssen oder diejenigen, die mitten im Konzert mitten in der Menschenmenge liegen und ihren Rausch ausschlafen, sollten ihre Prioritäten vielleicht doch einmal überdenken …

Das ist aber nur der eine Kritikpunkt. Natürlich verändert sich ein Festivalpublikum über die Jahre. In den letzten Jahren scheint sich das Taubertal-Publikum aber in die völlig falsche Richtung zu entwickeln – nämlich in die der Rücksichtslosigkeit und Ignoranz und Respektlosigkeit gegenüber Mitmenschen. Wenn noch viel Platz ist, muss man dann wirklich grundsätzlich andere Leute anrempeln, wenn man durch möchte, statt einfach nebendran vorbei zu gehen? Muss man jedem, der nicht dem eigenen Ideal entspricht, blöde Sprüche entgegenschmettern und sich lustig darüber machen, wenn jemand selbstversunken tanzt? Muss man alle Mädels, die crowdsurfen, betatschen und so weit wie möglich ausziehen (so gesehen beim Broilers-Konzert; ich habe kein Mädel – im Gegensatz zu den Jungs- gesehen, die mehr als einmal gesurft ist …)? Die normalen Regeln des Miteinanders werden nur durch ein Festival nicht außer Kraft gesetzt … Und die diversen Bengalos, die im Publikum gezündet wurden, waren auch völlig unnötig und nur gefährlich.

Davon abgesehen ein weiterer toller Festivaltag. Und die vielen strahlenden, begeisterten Gesichter nach einem tollen Konzert machen auch viel wieder wett! 🙂

Und zum Abschluss noch eine kurze Beobachtung zum Thema “wie viele Fotografen kann man beim Headliner in den Graben lassen”: Wie bei den Sportfreunden war es auch bei Casper völlig überfüllt im Bühnengraben. So überfüllt, dass ein Crowdsurfer, der ganz vorbildlich versuchte, zügig aus dem Graben zu kommen, keine Chance hatte, an den Fotografen vorbeizukommen. Also … zückte er erst mal sein Handy und reihte sich ein. 😉

Samstag, 10. August: Wir wissen alle, es wird regnen, die Frage ist nur wann …

Die eigentlich für den Samstag angekündigten Gewitter hatten sich verspätet, und so war von Anfang an klar, dass der Sonntag wohl kaum trocken bleiben würde. Nur das “wann” war eine große Frage. Die große Sintflut wie 2011 am Nachmittag? Oder würde das Wetter vielleicht bis Seeed oder sogar Kakkmaddafakka halten?

Taubertal 2014Nachmittags gab es mehrmal kurze Schauer – keiner davon so ergiebig, dass man sich in Sicherheit bringen oder den Poncho hätte rauskramen müssen. So richtig los ging es dann in der Umbaupause zu Seeed – aber auch hier war es schnell wieder vorbei. Bis die Band dann auf die Bühne kam und wenige Minuten später der Wasserfall startete … Eigentlich waren es nur zwei recht kurze Regengüsse, die dafür aber umso heftiger ausfielen. Aber hey, auch wenn man danach klatschnass war und der Hang sich in eine Rutschbahn verwandelte: wenn das am letzten Abend passiert, trübt es die Stimmung kein bisschen!

Dementsprechend schien auch kaum jemand vor dem Auftritt von Seeed abgereist zu sein. Das Gelände war bestens gefüllt, die Stimmung super, und die Show grandios. Ich muss aber gestehen: Seeed “klicken” bei mir live einfach nicht. Ich habe keine Ahnung, woran es liegt, und da ich ihre Musik eigentlich sehr gerne mag, freue ich mich jedesmal, wenn ich sie auf einem Festival sehen kann – nur um dann in der Menge zu stehen und interessiert zu beobachten, wie um mich rum alle riesigen Spaß haben. Auf mich ist der Funke auch diesmal nicht übergesprungen … Ich glaube allerdings, dass ich damit wohl eine der sehr wenigen auf dem Platz war, denn die Menge ging gut mit. Und somit war zumindest am Sonntag die Entscheidung, wer Headliner und wer Co-Head war, völlig unumstritten.

Was wiederum nicht heißt, dass Ska-P nicht abgeliefert hätte. Im Gegenteil! Auch sie spielten ein fantastisches Konzert vor gut gefülltem Gelände und brachten die Meute zum Tanzen. Wie es ausgesehen hätte, hätte es auch bei ihrem Auftritt schon geregnet, ist allerdings eine andere Frage. Ich hatte das Gefühl, dass für die meisten Zuschauer – die ganz vorne natürlich ausgenommen – Ska-P eher eine Band waren, die man sich eben anschaut, wenn sie schon mal da sind, die einen aber nicht dazu bringen würden, sich nassregnen zu lassen. Aber zu dem Zeitpunkt war noch alles trocken und somit die Stimmung bestens.

Taubertal 2014Musikalisch erwartete ich mir vom letzten Taubertal-Tag am wenigsten. Die Movits, die die Hauptbühne eröffneten, verpasste ich leider aufgrund der Pressekonferenz – sie schafften es aber, zu “früher” Stunde eine beträchtliche Menge Leute vor der Bühne zu versammeln. Und mit ihrer amüsanten Art und mitreißenden Musik hatten sie sich schnell eine willige Fanschar erspielt, die tanzte und hüpfte und auch sonst alles tat, was von ihr verlangt wurde. Ein perfekter Auftakt für den letzten Festivaltag!

Enter Shikari kämpften sehr damit, dass der Hang zwar voll besetzt, aber herzlich uninteressiert an ihrem Auftritt war. Vor der Bühne ging es wild zur Sache, aber auf dem Hang herrschte tote Hose – was sich erst ganz am Ende änderte, als Gitarrist, Bassist und Sänger von der Bühne aus ins Publikum kletterten und den Hang unsicher machten. Vielleicht hätten sie das früher machen sollten, denn plötzlich hatten sie die volle Aufmerksamkeit!

Natürlich stand der Sonntag auch wieder ganz im Zeichen der Emergenza-Bands. Gewinner in diesem Jahr waren The Scheen aus Norwegen, die mit rockiger Musik dann auch auf der Hauptbühne zu unterhalten wussten. Um die folgenden Plätze herrscht ein wenig Verwirrung. Laut Auftrittsreihenfolge müssten Mercury White aus Australien Zweite und The Kitchies aus Frankreich Dritte geworden sein. Die Emergenza-Webseite listet aber The Kitchies als Zweite und Mercury White als Vierte – keine Ahnung, was nun stimmt. Ein Lob jedenfalls an Mercury White, von denen ich noch einige Lieder gehört habe, und das klang sehr professionell und gut.

Taubertal 2014Tja, und dann war da noch Kakkmaddafakka! Die Jungs aus Norwegen lieferten am Sonntag gleich zwei Auftritte ab: einen am Nachmittag im PULS-Biergarten und einen als letzte Band des Festivals auf der kleinen Bühne. Der Nachmittagsauftritt war komplett improvisiert; sie kamen auf die Bühne, kündigten an, dass sie weder geprobt hätten noch sich irgendwelche Lieder überlegt, und improvisierten sich dann durch eine Reihe eigener Lieder sowie diverse Cover (u.a. von Britney Spears, Wheatus, Michael Jackson und Lena). Mag jetzt unprofessionell klingen, war es vielleicht auch, aber es war göttlich! Äußerst amüsant und unterhaltsam, und – so ganz nebenbei – musikalisch absolut eindrucksvoll. Abends setzten sie dann noch einmal eine Schippe obendrauf, mit einem völlig durchgeknallten Abschlusskonzert. Egal, ob man die Lieder vorher kannte oder nicht, am Ende sang und tanzte jeder mit! Auch wenn es schade war, dass doch sehr viel weniger Zuschauer an der kleinen Bühne waren als an den Tagen zuvor. Natürlich verständlich, da der Sonntag ja für die meisten Besucher der Abreisetag war, und zudem war man nass und schlammig – aber wer sich das hat entgehen lassen, der hat leider DAS Konzert des Festivals verpasst! Der perfekte Abschluss, und strahlende Gesichter überall bei der letzten Nachtwanderung Richtung Stadt oder Campingplatz.

Hinter den Kulissen

Zuguterletzt noch ein kleiner Blick “hinter die Kulissen” mit einigen Infos aus den Pressekonferenzen. Relativ unorganisiert, für alle Taubertal-Fans aber sicher trotzdem interessant!

    Taubertal 2014
  • Insgesamt hat das Taubertal maximal 12.000 Besucher pro Tag, was sich aus Tages- und Festivalbesuchern zusammensetzt. Insgesamt waren an diesem Wochenende ca. 18.500 unterschiedliche Besucher im Tal. VIP-Besucher sind in der Gesamtanzahl eingeschlossen, sodass die Vergrößerung bzw. Verlegung der VIP-Tribüne sich nicht auf die Fläche für die “Normal-Besucher” auswirkt. Denn mehr VIP-Tickets bedeutet weniger Nicht-VIP-Tickets und damit die gleiche Fläche pro Besucher. Dennoch war die Fläche am Hang in diesem Jahr ein klein wenig weiter oben abgesperrt; dies machte aber kaum mehr Fläche aus. Die Kapazität der Bühnen beträgt 10.500 Zuschauer für die Hauptbühne und 4000 Zuschauer für die kleine Bühne.
  • Die neue VIP-Tribüne mit Sitz-Stufen wurde nicht in den Hang hineingebaut, sondern aufgeschüttet. Sie soll vorerst stehen bleiben, um zu sehen, wie sie sich in die Landschaft einfügt. Der Blick auf die Bühne ist (meiner subjektiven Meinung nach) deutlich besser als von der alten Tribüne, aber immer noch schlechter als vom öffentlichen Publikumsbereich.
  • Dass die Campingplätze in diesem Jahr erst am Donnerstag geöffnet wurden statt wie bisher mittwochs lag an Sicherheitsbedenken; einerseits wegen der Unfälle im Steinbruch in den letzten Jahren, andererseits und hauptsächlich jedoch daran, dass die Straße, die mitten durch den oberen Camping-Bereich führt, erst ab dem Donnerstag gesperrt werden kann. Die Gefahr, dass ein Festivalbesucher (im Suff, Anmerkung der Redaktion 😉 ) dort nachts einem unbeteiligten Autofahrer, der mit nichts rechnet, vors Auto fällt, ist einfach zu groß. Eine endgültige Entscheidung darüber, ob der Mittwoch als Anreisetag im nächsten Jahr möglich sein wird oder nicht, ist noch nicht getroffen. Die Entscheidung soll für 2015 aber deutlich früher fallen als in diesem Jahr.
  • Ca. 700 Besucher sind dennoch auch in diesem Jahr schon am Mittwoch angereist. Aufgrund der kurzen Ankündigungszeit wurde das in diesem Jahr toleriert, allerdings kam es nicht gut an, dass diejenigen sich dann online damit brüsteten, schon vor Ort zu sein, und dass das Verhalten sich in keiner Weise von dem der letzten Jahre unterschied und damit die Sicherheitsbedenken (=> Besoffene am Straßenrand) noch verstärkte.
  • Umwelttechnisch gibt es in diesem Jahr die neue Aktion “Love your tent”, bei der die mitgebrachten Zelte mit Logos besprüht werden können. So kann man auf verschiedenen Festivals quasi Logos “sammeln” – ein Anreiz, sein Zelt zu pflegen und mehrfach zu verwenden. Bei Müllvermeidung und Entsorgung liegt das Taubertal-Festival weiterhin sehr weit vorne; insbesondere das Green Camping hat sich in den letzten Jahren sehr bewährt. Fun fact: Das Konfetti, das am Freitag in Massen verstreut wurde, bestand komplett aus dünnen Zellstoff-Streifen statt aus Plastik, wie sonst oft. Diese sind ökologisch völlig unproblematisch und lösen sich beim nächsten Regen auf.
    Taubertal 2014
  • Der Nordeingang, der für die meisten Besucher näher liegt als der Haupteingang, ist ein reiner Entlastungseingang für den Fall, dass es am Haupteingang zu langen Rückstaus kommt. Daher wird er nicht, wie im Lageplan notiert, ab 18 Uhr geöffnet, sondern nur, falls einmal Bedarf bestehen sollte.
  • Entscheidend bei der Buchung der Bands sind grundsätzlich die Live-Qualitäten der Bands – es ist wichtiger, dass eine Band tolle Live-Shows abliefert, als dass sie einen großen Namen hat. So kam es diesmal auch zu einem “massiven Hip-Hop-Festival”, wie es von einigen betitelt wurde … Das Resultat war, dass die gleichen Leute im Publikum Bands wie Biffy Clyro, die Sportfreunde, die Broilers, Casper und Seeed abfeierten – eine riesige musikalische Vielfalt, die aber offensichtlich bei allen Taubertal-Besuchern gut ankam. In diesem Jahr kamen alle Headliner aus Deutschland und es war kein internationaler Headliner dabei; dies lag einfach daran, dass diese Bands zur Verfügung standen und auch explizit auf dem Taubertal spielen WOLLTEN, während einige internationale Bands, die kurz vor dem Abschluss standen, letztendlich durch den Gebietsschutz anderer Festivals nicht gebucht werden konnten. Insgesamt entfallen ca. 60-65% des Gesamtbudgets auf Bandgagen.
  • Für das 20. Jubiläum im nächsten Jahr sollte die Erwartungshaltung nicht zu hoch geschraubt werden. Man sollte immer auch die Kapazität des Geländes im Hinterkopf behalten – Bands wie Muse oder Radiohead sind fürs Taubertal einfach nicht realistisch. Selbst Seeed musste von 6 Sattelschleppern auf 3 heruntergehandelt werden, da mehr Equipment im Tal einfach nicht machbar ist. Sollten Metallica natürlich unbedingt beim Taubertal 2015 spielen wollen und mit einem kleinen Laster anreisen, findet sich am Freitagnachmittag aber sicher noch ein Slot für sie. 😉
    Statt einem “größenwahnsinnigen” Booking werden also eher einige Specials zum Jubiläum ausgearbeitet, zu denen es noch keine weiteren Infos gibt. Eine Ausweitung des Festivals auf vier volle Programm-Tage steht aber definitiv nicht zur Diskussion.
  • Der Hintergedanke dabei, dass auch am Abend einige Emergenza-Bands spielten, sich der Zeitplan aber sonst zum ersten Mal nicht zwischen den Bühnen überschnitt war simpel und einfach, es den Besuchern zu ermöglichen, alle beworbenen Bands auch ansehen zu können. Mit einigen Highlights am frühen Nachmittag auf der kleinen Bühne sollte einerseits das Gelände früh gefüllt werden, andererseits waren die Band zu dieser Uhrzeit auf der kleinen Bühne besser platziert, da sich die Zuschauer vor der Hauptbühne eher “verlaufen” hätten.
  • Die Sicherheitsvorkehrungen im Steinbruch wurden in diesem Jahr noch einmal verstärkt; durch stärkere Zäune, klarere Schilder mit Begründung, Androhung rabiater Strafen sowie durch die Platzierung von Securities an den gefährlichsten Stellen. Dadurch und hoffentlich auch die Vernunft des Publikums gab es in diesem Jahr keine Zwischenfälle.
  • Dafür wurden diesmal im Publikum mehrfach Bengalos entzündet, was zwar eindrucksvoll aussehen mag, aber extremst gefährlich ist. Bengalos werden äußerst heiß und können daher zu schwersten Verletzungen führen. Dementsprechend werden sie im Publikum absolut nicht toleriert und jeder Beteiligte polizeilich erfasst und falls möglich zur Anzeige gebracht … Es reicht doch, wenn die Bengalos kontrolliert auf der Bühne abgefackelt werden, alles andere ist völlig unnötig.
    Taubertal 2014

    Zuguterletzt noch ein kurzes Fazit: Wie in den vergangenen Jahren konnte das Taubertal musikalisch und organisatorisch wieder voll überzeugen. Viele sehr tolle Konzerte, auch wenn teilweise nicht klar war, wer nun der eigentliche Headliner war – aber das ist ja auch zweitrangig. Das Publikum kann von mir in diesem Jahr keinen eindeutigen Daumen hoch bekommen, auch wenn es natürlich wieder viele grandiose Aktionen, Verkleidungen und Schilder gab. Im Großen und Ganzen lief auch alles friedlich ab, die Stimmung war mir aber (auf dem Festivalgelände!) oft zu sehr “gegeneinander” statt “miteinander” – das hab ich gerade beim Taubertal früher anders erlebt. Aber vielleicht braucht es dafür auch einfach noch mal ein totales Schlammfestival, bei dem man ohne Zusammenarbeit nicht mehr den Hang hochkommt. 😉 In dem Fall muss ich aber sagen, dass ich dann vielleicht doch lieber in den sauren Publikumsapfel beiße und dafür die Gummistiefel daheim lasse und mir – wie in diesem Jahr – die Sonne auf den Rücken scheinen lasse.

    Danke Taubertal für ein weiteres wunderbares Festival – wir sehen uns nächstes Jahr zum Jubiläum! 🙂

    Taubertal 2014
  • 01.-02.08.2014 Mini-Rock-Festival (Horb am Neckar)

    Monday, June 30th, 2014
    This entry doesn't exist in English.
    Mini-Rock-Festival 2014

    Mini Rock! Am 1. August ist es endlich wieder so weit – oder nein, genau genommen am 31. Juli. Denn wie schon im letzten Jahr wird das Mini-Rock-Festival am Donnerstag mit einer Warm-Up-Party eröffnet. Das Highlight dabei: Live-Karaoke – sprich Karaoke mit Live-Band statt Konserve als Begleitung! Klar, die Qualität davon steigt und fällt natürlich mit den Sängern … aber im letzten Jahr hat es die Aktion sogar (vertretungsweise) auf die Hauptbühne geschafft und war da äußerst unterhaltsam. Also ein guter Grund, um frühzeitig anzureisen!

    Am Freitag geht es dann so richtig los: Headliner auf der Hauptbühne sind am ersten Abend SDP, mit den Emil Bulls als Co-Head. Stilmix deluxe – also absolut typisch fürs Mini-Rock-Festival! Am Samstag sieht es auf den ersten Blick etwas einheitlicher aus, denn die letzten Bands des Abends sind Zebrahead und Anti-Flag. Direkt davor spielen jedoch Trailerpark, und der Headliner im Zelt ist Maxim. Allein diese Bands zeigen die stilistische Vielfalt des Mini Rock; und die anderen 16 Bands kommen genauso aus den verschiedensten Genres. Und wie sich in den letzten Jahren gezeigt hat, funktioniert das wunderbar! Und auch wenn es sich meist erst am Abend so richtig vor den Bühnen füllt, sind auch vorher schon dankbare Zuhörer vor Ort – ab der ersten Band.

    In diesem Jahr gibt es eine weitere Alternative für diejenigen, die den Tag weder vor der Bühne noch auf dem Campingplatz verbringen wollen: Nur ein paar Gehminuten vom Festivalgelände entfernt liegt der neue Horber Skate-Park, und der wird natürlich ins Festival einbezogen! Und zwar gleich richtig inklusive Skatecontest am Samstag nachmittag. Also Bretter mitnehmen!

    Das Mini Rock wird in diesem Jahr zehn Jahre alt – klar, im Gegensatz zu Giganten wie Rock am Ring oder ähnlichem ist das natürlich nichts, aber für ein ehrenamtlich von Jugendlichen arrangiertes Festival ist das beeindruckend. Und ganz praktisch betrachtet bedeutet es für die Besucher, dass sie ein etabliertes, durchorganisiertes Festival mit bestens funktionierender Infrastruktur erwarten können. Und damit steht dem Spaß dann ja nichts mehr im Wege! Ob im strahlenden Sonnenschein bei 35 °C wie im letzten Jahr oder im strömenden Regen wie 2011 wird sich zeigen … aber auf jeden Fall mit toller Musik!

    Tickets für das komplette Festival kosten 47 Euro ohne Camping oder 59 Euro inklusive Camping und 5 Euro Müllpfand. Tagestickets sind schon für 29 Euro zu haben. Alle Infos sowie das komplette Line-Up gibt es auf mini-rock-festival.de. … weiterlesen!

    01.-02.08.2014 Mini-Rock-Festival (Horb am Neckar)

    Monday, August 4th, 2014
    01.-02.08.2014 – Photos Mini-Rock-Festival (Horb am Neckar)
    This entry doesn't exist in English.

    Mini-Rock-Festival 2014Zehn Jahre Mini Rock! Seit 2005 gibt es das Festival in Horb am Neckar nun schon. Bei sechs der bisher neun Ausgaben war ich dabei, und auch das Jubiläumsfestival wollte ich mir nicht entgehen lassen – obwohl es lange auf der Kippe stand, da ich gerade mitten im Umzug ins Ausland stecke. Aber gibt es eine bessere Abwechslung vom Kistenpacken als zwei Tage mit bester Musik auf einem der schönsten und familiärsten Festivals? 🙂

    Aufgrund des Umzugsstresses kam ich allerdings deutlich schlechter vorbereitet als sonst in Horb an – die Zeit hatte einfach nicht gereicht, um mich zu informieren, was die mir unbekannten Bands für Musik machen. Das führte so aber auch zu interessanten Überraschungen … Als ich am ersten Tage am Gelände ankam, spielte gerade Sierra Kid. Mini-Rock-Festival 2014Den Namen kannte ich, allerdings hatte ich ihn gedanklich komplett mit OK Kid zusammengeschmissen und war dementsprechend ziemlich überrascht, dass da eine Mischung aus Casper und Cro auf der Bühne stand …

    Diesmal daher ein etwas anderer Bericht als sonst. Denn ohne jegliche Vorbereitung vorab Konzerte mir unbekannter Bands zu beschreiben resultiert gerne in Schilderungen à la “sie spielten interessante Musik und machten immer wieder Ansagen dazwischen” – und das will ja keiner lesen. Also springe ich diesmal doch lieber kreuz und quer durchs Programm und picke die Highlights heraus!

    Die Neuerungen

    Mini-Rock-Festival 2014Vor der Musik aber erst mal ein Blick auf die Organisation des Festivals und auf das Gelände an sich. Wie in jedem Jahr gab es einige Neuerungen und Verbesserungen, die sich auch durchweg als sinnvoll erwiesen. Auch wenn die Änderung, die mir als erstes auffiel, doch eher für Frust sorgte – hey, wo ist der Eingang?!?

    Im letzten Jahr gab es einen Einlass über den Campingplatz und einen zur Straße hin – denn nicht jeder campt auch vor Ort. Ich war am Freitag sowieso schon später an als geplant dran und machte mich daher schnellstens von der Akkreditierungsbude auf zum Einlass. Dachte ich zumindest … Nachdem ich am kompletten Gelände vorbeigelaufen war und immer noch kein Eingang zu sehen war, guckte ich dann doch mal auf den Plan – was wo wie, nur noch ein Einlass, und zwar über den Campingplatz?! Nach einer Runde über den kompletten Platz war der dann endlich auch gefunden, und es stellte sich heraus, dass er einfach nur auf die andere Seite verlegt worden war und somit gleichzeitig als Einlass für die Camper als auch die “Tagesgäste” dienen konnte. Keine schlechte Idee – man muss es nur wissen. 😉 Ich habe trotz der nur drei engen Schleusen keine längeren Schlangen erlebt – allerdings habe ich mich auch nie zu Stoßzeiten angestellt.

    Mini-Rock-Festival 2014Ein wunder Punkt des Einlassbereiches war jedoch, dass er der Bierdosen-Schmugglerei Tür und Tor öffnete. Direkt neben dem Einlass lag nämlich die Zeltbühne, und unter der Zeltwand hindurch wurden immer wieder Bierdosen reingeschoben – und dann direkt nach dem Einlass dort abgeholt. Was allerdings nur zu Beginn funktionierte … später war durchgehend mindestens ein Security damit beschäftigt, die Schmuggelware zu konfiszieren. 😉 Ich fühlte mich sehr an den Spruch einer Freundin bei einem frühen Wuhlheide-Wochenende der Ärzte erinnert: “Es ist der Job der Security, uns daran zu hindern, unerlaubte Sachen mit hineinzunehmen. Und es ist unser Job, sie zu bescheißen!” (Wobei wir damals mit mitgebrachten Ersatz-Schraubverschlüssen gewannen, während es beim Mini Rock doch so aussah, als hätte die Security die Oberhand. 😉 )

    Mini-Rock-Festival 2014Die einzige größere Neuerung auf dem Festivalgelände war der Biergarten mit Sitzplätzen mit Blick auf die Bühne – wobei ich gerade nicht sicher bin, ob es nicht im letzten Jahr auch einige Bänke gab; diesmal war der Bereich jedenfalls größer und auffallender. Und sehr angenehm für die kurze Essenspause!

    Zum ersten Mal gab es parallel zum Festival noch einen Skate-Contest im nahegelegenen Skate-Park. Ich gestehe: Ich habe keinen Schimmer vom Skaten und kann daher nicht beurteilen, was schwierig und was einfach, was gut und was schlecht ist – aber die Neuerung wurde definitiv gut angenommen. Der Skate-Park war an beiden Tagen geöffnet, und am Samstag beim Contest durfte in lockerer Stimmung jeder, ob Anfänger oder fast schon Profi, sein Können präsentieren. Ein begeisterungsfähiges Publikum war auch vor Ort (obwohl auf dem Festivalgelände das Programm schon lief), und wo man hinguckte, sah man grinsende Gesichter. Eine tolle Sache – nächstes Jahr bitte wieder!

    Mini-Rock-Festival 2014Was mir sonst noch im Vergleich zu den letzten Jahren auffiel, war der “Mangel” an Hardcore im Zelt. Hardcore gab es, diesmal aber auf der Hauptbühne, und im Zelt ging es dementsprechend deutlich ruhiger zu. Was vermutlich sinnvoll ist, denn der Graben der Zeltbühne ist definitiv nicht für Crowdsurfer gemacht.

    Und zuguterletzt gab es noch etwas nie dagewesenes: Der erste Heiratsantrag auf der Bühne! Und … natürlich hat sie JA gesagt. 🙂

    Das war toll …

    Mini-Rock-Festival 2014Bevor ich jetzt endlich zum musikalischen Teil des Berichts komme, kurz noch ein bisschen Lob und Kritik. Genauer gesagt viel mehr Lob als Kritik! Wie immer funktionierte die Organisation einwandfrei. Freundliche, hilfsbereite Helfer überall, bei der Security wie an den Ständen, und auch wenn so ein Festivalwochenende nun wirklich anstrengend ist (und das sogar als Besucher/Presse!) – man merkte es niemandem an. Stattdessen ging es immer darum, den Besuchern den Aufenthalt so schön wie möglich zu machen. Und wenn man dafür ‘ne Stunde lang mit einem Wasserschlauch in der Hand im Publikum stehen und jeden der will nassspritzen muss!

    Ein extra Lob an die Security – ich kenne kaum ein Festival, wo alles so entspannt abläuft und man nicht hier oder da mitbekommt, wie jemand brutal angegangen wird, weil er (unwissentlich oder aus jugendlichem Rebellentum) Regeln verletzt hat. Beim Mini Rock: nichts. Geschmuggelte Dosen wurden mit grinsendem Kopfschütteln entsorgt, Crowdsurfen und Auf-den-Schultern-sitzen wurde – im Gegensatz zu den meisten Festivals – toleriert, und wenn es direkt vor der Bühne einfach nicht akzeptabel war, ging das aufgrund des ruhigen Verhaltens auch ohne Gewalt und drohende Gesten. Und selbst brennende Bengalos wurden halt einfach rausgetragen – spätestens da hätte ICH ganz sicher die Ruhe verloren, denn Bengalos haben in Menschenmengen nur wirklich nichts zu suchen.

    Auch die Verpflegung war wieder super, und diesmal auch ohne allzu lange Wartezeiten. Ein wenig mehr Auswahl wäre noch nett (an Süßem gab es z.B. ausschließlich Donuts, weder Eis noch Crepes noch sonst was), aber für ein Festival dieser Größe kann man da echt nicht meckern.

    Mini-Rock-Festival 2014Und dann wie immer noch ein großes “Daumen hoch” ans Publikum! Es ist immer wieder faszinierend, wie gemischt das Publikum beim Mini Rock ist: da steht der Punker neben dem Hip-Hop-er, hier ein Harcore-T-Shirt, da ein Hippie, Eltern und Kiddies, große Gruppen und “Alleinreisende”. Und alle haben zusammen Spaß an der Musik! Sicher, nicht bei allen Bands sind die Massen vor der Bühne versammelt. Anders als bei vielen anderen Festivals interessieren sich die Leute vor der Bühne aber für das, was auf der Bühne passiert, und machen bereitwillig mit. Und das erzeugt einfach eine ganz andere Stimmung, als wenn die Künstler die Hälfte ihrer Energie darauf verschwenden müssen, das Publikum dazu zu bringen, ihnen überhaupt mal zuzuhören!

    Und das letzte große Lob geht natürlich an Viva con Agua! Bei den durchaus erschwinglichen Getränkepreisen gibt man doch gern sein Pfand für einen guten Zweck, und die Jungs und Mädels standen immer bereit und strahlten über jede Spende.

    … und das war doof!

    Mini-Rock-Festival 2014So – wo Lob, da auch Kritik, und zwar … hmm … also … *grübel*

    Unter dem Motto “besser geht’s immer”: Wenn es einen extra Presseparkplatz gibt, sollte da auch genügend Platz für alle sein; evtl. kann man auch vorab Parkausweise verteilen? Und warum genau sind Samstags immer doppelt so viele Fotografen vor Ort, sodass man sich im Graben quasi nicht bewegen kann? Wobei das diesmal bei Maxim im Zelt sehr fair und dementsprechend frustfrei geregelt wurde. Und überhaupt: mimimi! Das ist jetzt doch Meckern auf sehr sehr hohem Niveau – aber irgendwas Negatives muss ich doch schreiben. 😉

    Ach halt, jetzt weiß ich’s: Mobiles Internet! Ich hab’s das ganze Wochenende über nicht mal anschalten können, so schlecht war der Empfang. Und man hat bei den Konzerten auch äußerst wenige filmende Handys im Sichtfeld gehabt, oder Kiddies, die nur auf ihr Handy starren statt auf die Bühne, es scheint also nicht ausschließlich (m)ein E-Plus-Problem gewesen zu sein. Wobei, Moment … Konzertbesucher ohne Handys? Das zählt ganz sicher nicht als Kritikpunkt … 😉

    Dann steht stattdessen also das Line-Up in der Kritik. Denn – ganz objektiv betrachtet – das war nun doch ein bisschen weniger hochkarätig als in den letzten Jahren. SDP ist doch noch eher ein Geheimtip, und Anti-Flag waren letztes Jahr beim Happiness schon Headliner. Von den kleineren Bands kannte ich persönlich diesmal doch sehr wenige, und bis auf ein oder zwei Ausnahmen war ich … sehr begeistert und voll und ganz überzeugt. Mist, schon wieder kein Kritikpunkt!

    Mini-Rock-Festival 2014Also nehmen wir doch die sichere Variante, die immer geht: das Wetter. Am Freitag durchgehend strahlender Sonnenschein und kaum Abkühlung am Abend, am Samstag dagegen ein ordentlicher Wolkenbruch mitten im Trailerpark-Konzert. Los ging’s mit harmlosem Nieselregen, der sich dann aber urplötzlich in einen fiesen Wasserfall verwandelte. Trailerpark spielten unbeeindruckt weiter, das Publikum kümmerte sich einen Dreck um den Guss von oben und feierte weiter, und nach ein paar Minuten kam die Sonne wieder raus und im Dunst gab’s einen wunderschönen Doppelregenbogen, während Trailerpark zu NOCH einer Zugabe vor begeistert feierndem Publikum ansetzten. 🙂

    Ich geb’s auf. Dann halt keine Kritik, sondern beide Daumen steil nach oben!!

    Das Wichtigste: die Musik!

    Mini-Rock-Festival 2014Wie oben erwähnt gibt es diesmal keine eintönige Liste à la “und dann spielten XYZ ein nettes Konzert vor soundsoviel Leuten”, sondern stattdessen eine Art “Best of”.

    Die überzeugendsten Bands

    Eigentlich wollte ich mir ja eine Band – oder vielleicht eine pro Tag – raussuchen, die die beste Show abgeliefert hat, aber keine Chance … dafür war das Line-Up dann doch zu gut! Insgesamt am besten fand ich am Freitag die Emil Bulls und SDP, am Samstag Trailerpark und Zebrahead.

    Klar, das ist eine total subjektive Einschätzung, aber für mich lagen diese Bands klar vorne. Von den Emil Bulls hatte ich ehrlich gesagt nicht allzu viel erwartet – ich habe sie schon oft live gesehen, es ist immer spaßig, aber jedes Mal höre ich die Lieder zum ersten Mal; oder anders ausgedrückt, die Musik geht mir einfach nicht ins Ohr. Ich bezweifle, dass das diesmal anders sein wird und ich beim nächsten Konzert auch nur ein Lied wiedererkenne. Das macht aber auch nichts, denn die Bulls hatten das Publikum fest in der Hand, lieferten eine wahnsinnig energievolle Show ab und gaben von Anfang bis Ende Vollgas. Ob man die Musik nun mag oder nicht war in dem Fall absolut zweitrangig … Spaß haben konnte – nein, musste! – man in jedem Fall.

    Mini-Rock-Festival 2014SDP wurden mir Ende letzten Jahres ans Herz gelegt, und ich war sofort begeistert. Nach ihrem grandiosen Konzert im LKA in Stuttgart im Frühjahr war ich sicher, dass sie den Headliner-Spot beim Mini Rock nicht nur verdient haben, sondern auch füllen können würden – und das schafften sie! Mit super Show, viel Humor und toller Musik bin ich mir sicher, dass nicht nur die Fans vorne einen Heidenspaß hatten, sondern auch alle, die die Band vorher vielleicht gar nicht kannten. Der neue “heiße Scheiß”, ganz sicher! Und ich drücke die Daumen, dass sie bald nicht nur beim Mini Rock auf die großen Bühnen dürfen …

    Ich gestehe, ich habe von Trailerpark nur sehr wenig gesehen. Mini-Rock-Festival 2014Nach den ersten drei Liedern im Graben (mit der Erkenntnis, dass Rapper nicht fotografierbar sind, weil sie a) unfotogen sind und auf Bildern immer blöd gucken und b) in 90% der Fälle gerade aus dem Bild rausspringen, wenn man den Auslöser drückt) blieben noch zwei Lieder, bis der Nieselregen sich in einen Wasserfall verwandelte und ich im Pressezelt Zuflucht suchte. Zuhören konnte man aber auch von dort, und die feiernde Masse vor der Bühne sprach natürlich Bände. Und spätestens bei den Zugaben war das vor der Bühne dann keine Begeisterung mehr, sondern Ekstase. 😉 Grandios, auch aus der Ferne!

    Und zuguterletzt konnte mich auch Zebrahead voll und ganz überzeugen. Die habe ich auch schon ein paar Mal gesehen und fand sie immer “ganz gut”, aber diesmal sprang der Funke endlich über. Nicht nur auf mich, sondern aufs gesamte Publikum, und die Stimmung war grandios. Zusätzlich bot die Band noch ordentlich Interaktion, holte Leute auf die Bühne und hatte das Publikum komplett in der Hand. Perfekt! Und genau das hatte mir bei vielen anderen Bands ein wenig gefehlt, das Spielen MIT dem Publikum statt nur FÜR das Publikum.

    Der “Voll auf die Fresse”-Award

    Mini-Rock-Festival 2014Auch hier gibt es wieder keinen klaren Gewinner. Der erste Kandidat war ganz klar Deez Nuts. In den letzten Jahren habe ich immer wieder geschrieben, dass ich mit Hardcore nichts anfangen kann – aber offenbar wird man mit den Jahren älter und weiser. 😉 Mittlerweile sehe ich solche Bands sehr gerne (aus sicherer Entfernung 😉 ), und obwohl ich Deez Nutz nicht kannte, haben sie mit ihrer “Voll auf die Fresse”-Mentalität sofort überzeugt. Keine Kompromisse, keine Gnade, und Energie ohne Ende. Wow!

    In der Folge konnten aber sowohl die Emil Bulls als auch Zebrahead mit der Energie und Attitüde absolut mithalten. Mini-Rock-Festival 2014Eigentlich interessant: sonst spielten die besten harten Bands beim Mini Rock immer im Zelt. Aber wenn die Band toll ist, funktioniert das natürlich genauso auf der Hauptbühne – und idealerweise dort sogar in größerem Maßstab, wie in diesem Jahr.

    Das größte Circle Pit des Festivals verursachten allerdings Anti-Flag, dicht gefolgt von Zebrahead. Und die erste Wall of Death des Festivals – wenn auch “Wall of Love” genannt, da man ja nicht zu Walls of Death aufrufen darf – forderten OK Kid ein.

    Die größte Überraschung

    Mini-Rock-Festival 2014Auch wieder total subjektiv – und für mich in diesem Jahr mangels Vorbereitung noch schwieriger als sonst oft. 😉 Aber dennoch, ein klarer Gewinner: Konvoy!

    Ich hatte nie von den Jungs gehört, und Hip Hop hat es bei mir meist eher schwer. Aber die beiden wirkten auf den ersten Blick super sympathisch, die Musik war klasse, die Energie war da, und das Publikum ging mit. Ein toller Auftritt im schwülen Zelt, von dem ich mir gar nichts versprochen hatte, bei dem ich aber sehr gerne bis zum Ende blieb.

    Die größte Enttäuschung

    Mini-Rock-Festival 2014Hmm … wie sag ich das jetzt. Also, erst mal frei raus: Die enttäuschendste Band für mich war Moop Mama. Und ich verstehe jeden, der jetzt entsetzt aufschreit, weil die doch absolut genial waren – und das stimmt. Das Konzert war klasse! Allerdings waren Moop Mama eine der wenigen Bands, die ich vorher recht gut zuordnen konnte, ohne sie wirklich zu kennen, und daher waren meine Erwartungen RIESIG. Denn auch durch den Timeslot am Samstagnachmittag lag ein Vergleich zu Bands der letzten Jahre ja auf der Hand – La Vela Puerca, Jamaram, Hoffmaestro. Allesamt Bands, die ein ursprünglich eher träges Nachmittagspublikum zum Tanzen brachten und mit einem Haufen Interaktion komplett in ihren Bann zogen. Auch Moop Mama brachten das Mini Rock zum Tanzen. Auch sie ließen sehr viel Energie auf der Bühne. Aber der letzte Schritt, das letzte Anstacheln des Publikum, das fehlte mir. Etwas zu einstudiert und zu wenig ansteckend.

    Aber ganz ehrlich: Hätte ich die letzten Jahre nicht zum Vergleich, wären Moop Mama für mich DIE Band des Festivals gewesen. Schuld an der Enttäuschung ist daher ganz sicher nicht die Band, sondern meine Erwartungen. Schade – aber wenn ich bei der größten Enttäuschung so gut unterhalten werde, dann spricht das für ein wundervolles Festival!

    Die skurrilste Band

    Mini-Rock-Festival 2014Am abstrusesten fand ich Bilderbuch. Am frühen Nachmittag hatte ich kurz über die Presseinfos aller Bands drübergeguckt und automatisch die österreichische Band als “nun ja, die wird wohl nix sein” abgestempelt. Ein dickes Sorry an alle tollen Österreicher, aber … man hat halt so seine Erfahrungen. 😉 Bis Bilderbuch an der Reihe waren, hatte ich aber schon längst wieder vergessen, dass das die österreichische Band war. Und zwar genau, bis ich vorne in den Fotograben kam, einen Blick auf die Bandmitglieder geworfen hatte und alles klar war. 😉 Musikalisch fand ich die Jungs richtig gut, aber ganz ehrlich: das Gehabe und Getue auf der Bühne fand ich grausam und konnte nicht hingucken. Dass genau diese Bandmitglieder abends ungefragt bei Anti-Flag auf der Bühne rumgesprungen sind, passte dann genau in mein Bild, nämlich dass sie sehr … nennen wir es “eigen” sind.

    Hinten im Zelt ohne Sichtkontakt zur Bühne fand ich das Konzert aber insgesamt ziemlich gut, muss ich sagen, und außerdem konnte später ich beobachten, wie nett die Jungs mit einem Fan umgegangen sind, der sie im Publikum vor der Hauptbühne angesprochen hat. Insofern geht der Daumen hier sicher nicht runter – den Titel als skurrilste Band haben sich Bilderbuch aber in meinen Augen klar verdient.

    Der passendste Bandname

    Und wo ich gerade so schön böse bin, mache ich doch gleich so weiter. Passendster Bandname des Festivals: Die Nerven. Wie sagt die Presseinfo zur Band so schön? “Man muss ein Faible haben für stumpfe Rhythmen, hypnotischen Krach und repetitives, aber nicht unmelodisches Skandieren deutscher Texte”. Hat man diese Faible nicht, dann … nerven Die Nerven. :-/

    Die langweiligste Band

    Mini-Rock-Festival 2014Zuguterletzt noch ein Hoch auf die Shoegazer-Band des Festivals: Kadavar! Und ganz wichtig: Hierbei beziehe ich mich ausnahmslos auf die gebotene Show. Musikalisch war das Konzert von Kadavar klasse; tolle, abwechslungsreiche Popmusik, und wie vor dem Konzert ein Zuschauer bemerkte: “Hey, das ist die erste echte Rockband heute!” Und musikalisch konnten sie sich als solche voll und ganz beweisen. Als Live-Band hätte ich mir jedoch ein kleines bisschen Bewegung, Show und Publikumsinteraktion gewünscht. Es gab jedoch nicht mal die kleinste Ansage zwischen den Stücken, und das “Danke schön” am Ende hat mich dann doch seeeehr überrascht, da es die erste Ansprache ans Publikum überhaupt war …

    Die größte Ausdauer

    Nun aber wieder zu Positiverem. Der Award für die größte Ausdauer geht an Apologies, I have none. Und zwar einerseits an die Band für eine grandiose Steigerung während ihres Sets – zu Beginn war im Publikum doch eher tote Hose, und auch musikalisch war ich nicht beeindruckt. Je länger das Konzert jedoch dauerte, umso spannender wurde es. Die Band wurde warm, das Publikum wurde warm, und am Ende passte alles wunderbar zusammen.

    Aber nicht nur die Band verdient ein Lob für die Ausdauer, sondern ganz klar auch das Pärchen, das fast das komplette Konzert durch zusammen am Tanzen war! 😉

    Die größten Perfektionisten

    Mini-Rock-Festival 2014Den perfektionistischsten Soundcheck lieferten ganz klar 65daysofstatic ab. Auch 10 Minuten nach geplantem Konzertbeginn wurde noch am perfekten Sound gefeilt, bis die Tourmanagerin über die Bühne lief und auf den Setlisten Songs durchstreichen musste … Und kaum begann das Konzert endlich, fing auf der Hauptbühne der Soundcheck an, der auch durch den eigentlich sehr lauten Sound von 65daysofstatic noch zu hören war … Ziemlich unnötige Zeitverschwendung also leider.

    Die Eiligsten

    Mini-Rock-Festival 2014Wie oben schon erwähnt, lieferten Deez Nuts ein absolut überzeugendes Konzert ab, das vom Publikum gefeiert wurde. Völlig unverständlich daher die Tatsache, dass die Band schon eine halbe Stunde vor dem geplanten Konzertende von der Bühne ging! Und nein, sie kamen nicht kurz danach zur Zugabe zurück, sondern das Konzert war zu Ende. Und da die Bühnen ja immer abwechselnd bespielt wurden, brachte das ziemliches Chaos in den Zeitplan. Apologies, I have none waren im Zelt noch mit dem Soundcheck beschäftigt und hatten vermutlich selten so viele Zuschauer dabei, und sonst war plötzlich Leerlauf. Keine Ahnung, wo der Kommunikationsknoten hing, aber das war recht schade.

    Zur falschen Zeit am falschen Ort

    Mini-Rock-Festival 2014Beim Mini Rock funktioniert normalerweise alles: Hardcore im Zelt, Ska auf der Hauptbühne, große Namen in der Sauna (aka Zeltbühne), völlig Unbekanntes auf der Main Stage. Maxim als Headliner der Zeltbühne am Samstag passte daher für mich durchaus ins allgemeine Bild – aber nein, es funktionierte nicht so richtig. Ich war schon überrascht, dass im Zelt weniger los war als bei der Band zuvor, Weekend. Die vorderen Reihen waren natürlich voll und ganz dabei, und im Fotograben galten strengste Zeitbegrenzungen, damit auch alle Fotografen ihre Bilder schießen konnten. Aber 95% des Publikums warteten auf “Meine Soldaten” und interessierten sich absolut nicht für den Rest des Konzertes – und ganz ehrlich, ich war ganz klar Teil dieser 95%. Ein typisches One-Hit-Wonder, der mit seiner Popmusik am Nachmittag auf der Hauptbühne sicher ein dankbareres Publikum gefunden hätte als am Abend zwischen Zebrahead und Anti-Flag ….

    Die abstruseste Ansage

    Zuguterletzt noch ein kleines Zitat von den Emil Bulls, nach der Aufforderung, dass die Jungs ihre Freundinnen auf die Schultern nehmen sollen: “Lasst uns eine Pyramide der Liebe bauen! Und die anderen: Flossen hoch!” 😉

    Fazit

    Mini-Rock-Festival 2014In diesem Jahr bin ich mit dem Hintergedanken zum Mini Rock gefahren, dass dies vermutlich das letzte Mal Mini Rock für mich sein würde – ich ziehe ins Ausland um, und warum sollte ich dann in Zukunft nach Horb auf ein Festival fahren?

    Nun ja … diese Meinung hat sich schnell geändert. Das Mini Rock ist einfach ein wunderschönes und extremst entspanntes Festival, bei dem man sich voll und ganz auf die Musik einlassen kann und wo man auch immer und bei jeder Band Gleichgesinnte vor der Bühne findet. Das ist keine Selbstverständlichkeit – aber es ist wunderschön.

    Wie in den letzten Jahren hat das Festival also wieder voll und ganz überzeugt. Die Mischung der Bands war spannend, Totalausfälle waren gar keine dabei, das Booking hat also absolut gepasst. Fürs Wetter kann niemand was, aber viel besser hätte es an diesem wechselhaften Wochenende nicht laufen können – strahlender Sonnenschein bis auf eine knappe halbe Stunde Wolkenbruch, der für einige eine willkommene Abkühlung war, bei dem sich die anderen aber problemlos im Zelt unterstellen konnten. Und last but not least eine super sympathische, freundliche und entspannte Atmosphäre mit top Organisation. Was soll man bitte mehr von einem Festival wollen?? 🙂


    Mini-Rock-Festival 2014