München

27.04.2013 Fozzy (Feierwerk, München)

Sunday, April 28th, 2013
27.04.2013 – Photos Fozzy (Feierwerk, München)

After the amazing concert in London, I decided I wanted more – so why not drive three hours to Munich on the day I got back home from London? =;-)

Said and done. I arrived in good time to also see Revoker this time – good concert, great crowd, but it didn’t really catch on for me. However, I was really surprised by the crowd! I expected the concert to be entirely different from the London show, with a crowd that doesn’t know the band(s) at all and that is just there because the concert was for free. Luckily, I was mistaken! Drowning Pool seemed to have quite some fans in the audience, and while there were hardly any Fozzy shirts, there were obviously wrestling fans in the crowd. And yes, there was quite a crowd! I hadn’t expected that many people. Not sure how it looked during the Fozzy gig, but when Drowning Pool played, the place was packed.

Just like in London, people went crazy as soon as Fozzy entered the stage. Even though there were a few technical problems in the beginning, and the sound was awful during the first songs. But it got much better quickly.

It was obvious that people were less familiar with the songs – there was maybe a handful of fans that actually knew the songs, everyone else was probably checking out the band for the first time. Which is not surprising since it was the first Fozzy gig in Munich! I’d guess 80% Fozzy virgins … but hey, I’m sure they all loved it, so mission accomplished!

So consequently, there was hardly any singing along, but the more dancing and moshing. OK, I prefer to keep out of the pit, but it always looks good. =;-) The first Fozzy chants were initiated from stage, but after that, the audience picked them up after every song again – awesome! After enemy, Fozzy tried to get us to sing the chorus again alone, just like they did in London, and the result was … cute. =;-) Hardly anyone knew the lyrics, so it probably sounded like “You-ou ENEMY! Uh uh uh… away? … times? … uuuh … my … ENEMY!!” *lol* The band looked amused. =;-)

Anyway, a great show and totally worth the three hour drive! Drowning Pool finished off the night, great atmosphere again, and I even remembered some of their songs which is always a good sign. And the audience just went crazy, stormed the stage, made the concert extra special. Wohooo!

27.04.2013 – Photos Fozzy (Feierwerk, München)

Sunday, April 28th, 2013
27.04.2013 – Photos Fozzy (Feierwerk, München)

05.03.2013 Kaizers Orchestra (Freiheiz, München)

Wednesday, March 6th, 2013

Next stop: Munich! Just like Vienna, Munich has a reputation as a “legendary” place for Kaizers concerts. And also just like Vienna, Kaizers played in a smaller venue this time than the last few times – which fit perfectly well and was exactly the right size. Perfect! And while the Vienna concert didn’t really catch on for me, this concert was a hard-fought victory for Kaizers: They had to work really hard to convince the audience, but in the end it worked like a charm!

I must admit: I really don’t know if the two concerts differed as much as it seemed to me or if that was just due to my personal perspective … it might be just my perception. The setlists didn’t really differ that much: There were only a few changes, but those were decisive in my opinion. In Munich, they played Ompa til du dør as fourth song, as usual – and this was the first song that most people in the audience knew, so it was received very well. Right after it, Kaizers played KGB. That one doesn’t really fit in the middle of the set, but it is one of the best-known Kaizers songs in Germany (thanks to free demo CDs!). So by that time, Kaizers held the audience in their hands – people really enjoyed En for orgelet, Sigøynerblod, and Kontroll på kontinentet. And also the following Kvite russer fit in much better than yesterday. They did not have Forloveren on the setlist at all – and sure, that song is great, but noone here knows it and so there’s really no reaction to it. So all in all, there were just a few small changes in the setlist, but still a big improvement compared to the concert in Vienna!

The full setlist:

  • Aldri vodka, Violeta
  • Det polaroide liv
  • Tusen dråper regn
  • Ompa til du dør
  • KGB
  • Din kjole lukter bensin, mor
  • En for orgelet, en for meg
  • Støv og sand
  • Dr. Mowinckel
  • I ett med verden
  • Sigøynerblod
  • Kontroll på kontinentet
  • Min kvite russer
  • Philemon Arthur & the Dung
  • Svarte katter & flosshatter
  • Maestro
    ———–
  • Di grind
  • Begravelsespolka

There wasn’t really that much talking in between the songs, but I did take quite a few notes nevertheless. En for orgelet – “a song with a beat” – was announced in German as “Hier ist ein Song mit das Beat!”. After that song, the Jackal noted that the audience in Munich loves to dance, and so they would have to change the setlist and include some danceable songs. For example Støv og sand (which accidentally happened to be the next song on the setlist *g*). And next, they wanted to combine the four most sexy things in music: beat, blues, cigarettes, and dancing! Killmaster had to wait for the White Russian to bring him his cigarette, though.

After that, they played Dr. Mowinckel, where Hellraizer (at least according to the Jackal) did the lead-singing for the first time in his life. During the intro of I ett med verden, the Jackal started tinkling around on the keyboard. And then they started wondering if we would like to hear some gypsy music? No problem for them, they know hundreds of Gypsy songs! Because of the Jackal’s grandmother, who loves especially Sigøynerblod. Actually, she loved it. She’s still alive, she just doesn’t love it anymore. Because she was drunk.

The Jackal was faszinated by the soap bubbles that someone in the audience was blowing up on stage. “We should have that more often!!” (Be careful what you wish for, har har har … *g*) Later, he wondered what day it was. Monday? No, Tuesday? But how should he know … “I’ve been on tour for 3 years now – for me, every day is a Saturday! And yes, I have the nicest job.”

They played Kvite russer because so many men in Munich had asked for it. And they made quite a show out of it! In the middle, the Jackal let out his inner diva – his idol is Marlene Dietrich. “She’s the best!”

During Svarte katter, Omen put the megaphone up to his ear this time to better hear the audience and played around with his moustache, until the Jackal asked him to sit down – “Setzen Sie bitte!” And after that, the Jackal wondered if Omen can maybe play more instruments than the piano and the organ, like for example the accordion? He went on to explain how Omen learned to play the accordion. Unfortunately, I couldn’t understand anything because the very drunk people behind me decided that their discussion was much more interesting than whatever happened on stage. *grr* But that’s about the only negative thing I could say about the concert, and the only ones to blame for that are those idiots.

The Begravelsespolka was the final hightlight again – and this time it was also the best song that Kaizers ever wrote (because they didn’t play neither Forloveren nor Dieter Meyers *g*).

So all in all, it was a very entertaining and amusing concert – and even though the audience was sometimes a little lazy and quiet, they all got involved when Kaizers motivated them from stage. Thus it was just what I wrote in the beginning: a hard-fought victory!

05.04.2011 Kaizers Orchestra (Muffathalle, München)

Thursday, April 7th, 2011

Two off-days in Wien – not really sufficient to recover from the previous part of the tour, but enough to be anxious for another concert again! =;-) And Munich is known for the great concerts there… and it fulfilled all expectation.

But at first, when we entered the venue a bit after the doors opened, the well-known feeling again: Why the hell aren’t there any people here?! Just like most other venues, the Muffathalle looked terribly empty, even though we didn’t arrive long before the time when the concert was supposed to start. But then, a few minutes after we arrived, they actually started to set up a barrier in front of the stage. And when Jarle went on stage, the hall looked pretty full again!

Jarle Bernhoft got a great reception, and he declared Munich as best concert of the tour so far. As did Kaizers lateron – however, they added that it was the “best concert in Germany on this tour” and that they “have a very bad memory”… *lol* But it definitely was a really great concert! In comparison to the previous concerts in Munich, the audience seemed a bit quiet and reserved to me sometimes, but that might have been due to the venue – the Muffathalle is just a tiny bit too big, and the Backstage was so much nicer. =:-/ But the atmosphere was definitely great and the audience had a lot of fun. It just seemed like all of this got lost a bit – but probably only for us down in the audience, as the band seemed very enthusiastic.

The setlist: Intro, Delikatessen, Djevelens orkester, Señor Torpedo, Veterans klage, Sigøynerblod, Resistansen, Philemon Arthur & The Dung, Femtakt filosofi, Din kjole lukter bensin mor, En for orgelet en for meg, Diamant til kull, Psycho under min hatt, Svarte katter & flosshatter, Hjerteknuser, Sju bøtter tårer er nok Beatrice, Ompa til du dør, Bøn fra helvete, Kontroll på kontintentet, Maestro. Encore KGB and Dieter Meyers Inst. I have no clue why they didn’t come out again for a second encore and Bak et halleluja – the audience would have deserved it for sure!

There wasn’t really a lot of talk in between. The Jackal told that he always goes out to buy a hat in Munich. This time he got a red one, while Thunder bought the hat that the king in The King’s Speech wears. Oh, and by the way, Maestro is banned in Finland because of all the swearing in the chorus… but “that doesn’t matter here, because you don’t understand the lyrics anyway”.

It was absolutely awesome when Hellraizer used the break in Delikatessen to convince us of his acting abilities. While everybody else was frozen on stage without moving, Hellraizer acted very confused. I was just waiting for him to pat the others to find out what is wrong… *lol*

Before Din kjole lukter bensin, mor, the Jackal invited someone to join him on the microphone who he has known since she was seven years old: His best friend Misses Geir Kaizer! And at the end of the song, he showed us a little ballet dance…

It’s always impressive how the Jackal manages to control the audience. Just one little gesture, and the audience is completely quiet! And even more impressive if you consider that Jarle tried exactly the same before and failed miserably. =;-)

But well, a Munich audience doesn’t just listen to anybody… but to Kaizers! So the concert was really great, and the audience obviously loved it. Thumbs up!

16-17.07.2010 – Photos Sonnenrot-Festival (Eching bei München)

Sunday, July 18th, 2010
16-17.07.2010 – Photos Sonnenrot-Festival (Eching bei München)

16-17.07.2010 Sonnenrot-Festival (Eching bei München)

Sunday, July 18th, 2010
16-17.07.2010 – Photos Sonnenrot-Festival (Eching bei München)
This entry doesn't exist in English.

Seit drei Wochen nichts als Sonnenschein und Hitze über Deutschland. Letztes Wochenende mein erstes Sommerfestival des Jahres, wobei das eher zwei Abende mit Open-Air-Konzerten waren als ein “echtes” Festival. Richtig sollte die Festivalsaison also dieses Wochenende mit dem Sonnenrot-Festival in München eröffnet werden!

Wie im Vorbericht schon geschrieben, war das Lineup für dieses Festival absolut perfekt. Viele tolle kleine Bands und ein paar Headliner, die absolut “massenkompatibel” sind und daher zwangsläufig jeden Musikinteressierten ansprechen. Besser geht es eigentlich nicht!

 
“Nein, hier ist Backstage, ihr müsst außen rumfahren.”

Die BühneEigentlich eher ungewöhnlich, dass ein Festival am Freitag Mittag um eins schon anfängt – und dann auch gleich noch mit richtig guten Bands! Aber damit stellte sich zumindest nicht die Frage, ob man sich den Freitag frei nehmen sollte oder später kommen. Schließlich spielten schon um zwei Uhr Anajo, und die konnte man ja nicht verpassen, richtig? Also ging es morgens früh los, ohne Stau durch bis München, kurz ins Hotel und dann zum Festival. In Eching angekommen dann aber die große Frage: Wohin? Es war zwar alles ausgeschildert… “Artist” gleich am Ortseingang links, “Crew” ein bisschen später links, “Festival” geradeaus – und dann waren wohl die Schilder aus. Denn dann kam nichts mehr… Also am Ortsausgang wieder umgedreht, hier geguckt, da gesucht, mal beim Creweingang vorbeigefahren, und irgendwann an einer der Straßensperrungen gefragt. Antwort: “Hier ist Backstage. Ihr müsst außenrum.” Nu ja, das hatten wir auch schon vermutet. Die Frage wäre eher das wie und wo außenrum gewesen… Jedenfalls nicht in die Richtung, in die der Ordner zeigte, denn da war nur Autobahn. Also nochmal zurück, diesmal am Ortsausgang weitergefahren und bingo, irgendwann war dann auch “Presse/VIP” ausgeschildert. Und gaaaaanz winzig auch der Parkplatz für Normalo-Festivalbesucher. =;-) Da hätte ein Schild am Ortsausgang uns ‘ne halbe Stunde Sucherei erspart…

Das ließ uns ja schon ein heilloses Organisationschaos befürchten! Aber, um das gleich vorwegzunehmen: Dem war absolut nicht so. Natürlich gab’s immer wieder den einen oder anderen Mitarbeiter, der die Schultern gezuckt hat und nicht weiterhelfen konnte, aber das ist absolut normal. Wenn es nicht so ist, mache ich persönlich mir eher Sorgen, ob mein Gegenüber sich die Auskunft nicht gerade ausgedacht hat, um nicht blöd dazustehen. =;-) Über die gesamte Orga konnte man sich definitiv nicht beklagen.

 
Mit dem Einkaufswagen in den See

Sonnenschirm am SeeUnd auch sonst machte das Festival einen mehr als positiven Eindruck! Das fing schon mit den kurzen Wegen an – direkt vom Parkplatz kam man zur Bändchenausgabe (wo zumindest am Freitag Mittag mehr als genug Personal da war, sprich: Wartezeit gleich null), ein paar Schritte weiter war man am See, direkt daneben der Campingplatz (zu dem ich sonst aber nichts schreiben kann, da ich nicht gezeltet habe, man ist schließlich nicht mehr die Jüngste *g*), und zum Festivalgelände waren es dann auch nur maximal zwei Minuten Fußweg. So macht das Spaß! Und man kann alles Nötige im Auto deponieren, denn da kann man nun wirklich jederzeit mal schnell wieder zum Parkplatz laufen.

Und das Highlight überhaupt: der See! Gut, natürlich lag es auch am Wetter, dass der See ein Highlight des Festivals war. Bei dem Wetter war Erfrischung eigentlich Pflicht, trotzdem war der “Strand” nicht völlig überrannt, man fand immer noch ein schönes Plätzchen, und nebenbei konnte man sogar noch hören, was gerade auf den Bühnen vor sich ging. Und selbst wenn man selbst nicht reinspringen wollte, konnte man sich die Zeit mit Leutegucken vertreiben. Denn es ging echt locker und lustig zu, jeder hatte Spaß – und was man nicht alles in Badeutensilien verwandeln kann… Ein Einkaufswagen und abfallendes Gelände ist jedenfalls ein perfekter Ersatz für eine Rutschbahn. =;-)

 
“Rainer, das stört!”

MelonenmannNun aber zum wirklich wichtigen Teil des Festivals: das Festivalgelände. Insgesamt sehr schön übersichtlich, ohne weite Wege, mit großen Flächen vor den Bühnen, wo man von überall gut sehen konnte. Und damit ist auch schon fast alles gesagt, denn genau das verstehe ich unter einem perfekten Festivalgelände!

Dazu passte natürlich auch das sehr entspannte Publikum. Ich hatte, im Gegensatz zu vielen anderen Festivals, das Gefühl, dass JEDE Band abgefeiert wurde. Die Stimmung war immer super, und das Publikum war durchgehend am Tanzen und Mitmachen, egal ob mittags um zwölf oder nachts um eins. Und es klebten auch keine Fan ab Einlass in der ersten Reihe – warum auch? Man konnte da ja auch zehn Minuten, bevor die jeweilige Band spielte, noch hin! Insgesamt also absolut Daumen hoch fürs Publikum, das war spitze!

Vermutlich lag das auch ein wenig an dem Konzept der zwei Bühnen, von denen im Wechsel jeweils eine bespielt wurde. Meine Befürchtung, als ich das vorab gelesen hatte: “Oh nein, da muss man ja ständig hin und her rennen.” Das war aber, wie sich schnell zeigte, völliger Quatsch. Denn von der einen zur anderen Bühne waren es nur wenige Schritte, und eigentlich konnte man auch einfach in der Mitte stehen bleiben und sich nur immer umdrehen. =;-) Und das extrem positive an dieser Sache: Es gab immer Musik, und man musste keine Band wegen Überschneidungen verpassen! Zwischen den Bands gab es fünf Minuten Pause – genug Zeit, um sich etwas zu trinken oder essen zu besorgen, und schon konnte man sich ein schönes Plätzchen an der anderen Bühne suchen.

Nachteile? Nun ja, wenn einen eine Band nicht interessierte, gab es kein Alternativprogramm. Also, vom See mal abgesehen… =;-) Und natürlich bedeutete dieser Ablauf, dass immer auf der gerade nicht bespielten Bühne Soundcheck gemacht wurde, was man in den Liedpausen hören konnte. Mit ein bisschen Mitdenken der Soundleute und ein wenig Rücksicht war das aber absolut nicht störend. Zitat Anajo: “Ey, Rainer, das stört!” Rainer von Vielen (auf der anderen Bühne): “Okay, sorry.” Anajo: “Äh, Quatsch, das war ein Witz!!!” =;-)

 
“Nein, ich rauche nicht.”

Rauch bei den KiliansAuf dem Festivalgelände fand ich es sehr angenehm, dass es nicht die “typischen” Fressstände gab, die man von anderen Festivals her kennt (fettige Pommes, labbrige American Hotdogs und geschmacklose China-Nudeln), sondern verschiedene kleinere Anbieter. Negativ aufgefallen ist mir allerdings die allgegenwärtige Zigarettenwerbung… teilweise hätte ich mir ein T-Shirt mit der Aufschrift “Nein, ich rauche nicht!” gewünscht, um nicht immer wieder angequatscht zu werden. =:-/

Was mich insgesamt wunderte, war, dass Freitag nach Festivalbeginn die Hälfte der Stände noch nicht fertig besetzt war und überall noch der Aufbau in vollem Gange war. Auch die Trinkwasserstelle war, trotz fast unerträglicher Hitze, noch nicht aufgebaut – das war schon ein wenig dreist, da ein kleiner Becher Wasser mit einem Euro zwar erschwinglich war (Softdrinks für 3 Euro für 0,4 Liter fand ich für ein kleines Festival doch ziemlich teuer), aber wenn gar nichts zu trinken mitgenommen werden darf, muss es von Beginn an kostenlos Wasser geben. Aber die Wasserstelle wurde dann auch recht bald eingerichtet.

 
“Oh nein, jetzt rennen die alle weg!”

Itchy PoopzkidSo, jetzt aber genug zum Festival im Allgemeinen und zum wichtigsten Punkt überhaupt, nämlich zu den Konzerten!

Los ging’s am Freitag mit An Horse. Die GHVC-Band eröffnete das Festival – zugegebenermaßen vor nicht allzu vielen Zuschauern, und ein Teil des Publikums entschied sich verständlicherweise für die wenigen Schattenplätze am Rande des Geländes. Dennoch ernteten die beiden viel Applaus, voll und ganz berechtigt.

Danach standen auf der großen Bühne Anajo auf dem Programm, und offenbar hatten die Augsburger ihre Fans mitgebracht, denn es wurde merklich voller. Und hier fiel mir zum ersten Mal die “Feierlust” des Publikums auf, denn alle hatten offensichtlich einen riesigen Spaß, sangen und tanzten mit, und schon gleich zu Beginn war fast das halbe Publikum in eine Polonaise verwickelt. Toller Auftritt, tolle Band, tolles Publikum!

Die nächste Band war Rainer von Vielen, die auch ordentlich Stimmung verbreitete. Ich fand ihren Auftritt ein wenig durchwachsen – mit einigen Stücken konnten sie punkten, andere waren eher farblos.

Und dann mein erstes Highlight im Programm: Itchy Poopzkid! Eigentlich viel zu früh am Tag, die hätten durchaus auch später spielen können, aber das Publikum bewies, dass man auch bei deutlich über 30 °C tanzen und pogen kann. Panzer bemerkte beim zweiten Lied urplötzlich, dass es vielleicht keine gute Idee war, ganz in schwarz gekleidet auf die Bühne zu gehen. Dafür berichtete er dann aber auch von Itchy Poopzkids letztem Auftritt beim Sonnenrot-Festival, wo Sibbi aus dem Backstage-Bereich eine Liege geklaut hatte. Oh, hätte er das jetzt nicht sagen sollen? Egal, die macht sich gut im Garten. =;-) Nun ja, weiter ging’s in typischer Itchy-Poopzkid-Manier (sprich: volle Fahrt voraus!), natürlich mit der Solo-auf-Gitarrenkoffer-im-Publikum-Aktion, Panzers Solo-Einlage “Against the wall”, der Crew an den Instrumenten bei “Tricky” und natürlich ein bisschen Stagediving (inklusive blutiger Lippe). Mittendrin ein entsetztes “Oh nein, jetzt rennen die alle weg!”, als die Feuerwehr für ein bisschen Abkühlung sorgte und natürlich ein großer Teil des Publikums losrannte, um im künstlichen Regen zu duschen. Aber kein Grund zur Sorge, die kamen auch wieder zurück, um den Rest des Auftritts zu genießen. =;-)

 
“My name is Schweinsteiger!”

Flogging MollyGet Well Soon und die Stereophonics klangen vom See aus dann echt nett – mehr kann ich dazu allerdings nicht berichten, da es am See irgendwie noch schöner war. =;-) Zurück aufs Festivalgelände ging’s dann bei den Kilians. Nochmal GHVC, nochmal schöne Musik. Und für mich die freudige Erkenntnis, dass sie sich von den ersten “Wow wir sind jetzt Stars und besaufen uns vor den Auftritten und reden arroganten Schwachsinn”-Anwandlungen offenbar wieder vollends erholt haben und jetzt auch wieder sympathisch rüberkommen.

Weiter ging’s mit Flogging Molly – die erste Band des Abends, die wirklich das ganze Publikum anzusprechen schien. Mit der Folge, dass von Anfang bis Ende alle Zuschauer am tanzen und feiern waren, yeah! Super Stimmung, vor wie auf der Bühne, zwischendurch immer wieder ein bisschen Interaktion und Gequatsche (und Lob für deutsche Fußballer *g*), Guiness-Duschen und Schimpansenkostüme im Publikum. Und zwei Lieder mit ausgefallener PA und nur Bühnensound, was sehr schade war und die Stimmung im Publikum doch ein wenig trübte – aber zum Glück klappte dann wieder alles.

2Raumwohnung danach waren für mich persönlich dann völlig uninteressant, schienen aber auch recht gut anzukommen. Ich entschied mich dann doch für die Feuershow, die nebendran aufgeführt wurde und wirklich beindruckend war. Danach noch schnell ans Auto und was zum überziehen holen, denn es würde doch sicher noch abkühlen…

 
“Zum Glück gibt’s hier keine Buchen!”

Jan DelayUnd dann stand der Headliner des ersten Tages auf dem Programm: Jan Delay & Disko Nr. 1! Die Erwartungen waren groß, das Publikum gespannt, und pünktlich um 23.25 … fing es an zu regnen und gewittern. An sich nicht weiter schlimm: Das Publikum war über jede Abkühlung dankbar! Und oh ja, man kann auch gut im Regen tanzen. Auch wenn man nach zwei Minuten bis auf die Haut durchnässt ist – oder vielleicht sogar gerade dann. =;-) Es wurde also weiter gefeiert. Jan Delay dagegen fand das ganze offenbar nicht ganz so toll – keine Ahnung, ob er einfach Angst vor Gewitter hat, aber er hatte von Anfang an kein anderes Pausen-Gesprächsthema als das Gewitter… Dass bei Gefahr abgebrochen wird, ist ja selbstverständlich, da braucht man nicht ständig drüber reden. Aber so wurde jeder Blitz kommentiert, Buchen-und-Eichen-Sprüche zitiert, mittendrin der Abstand zwischen Blitz und… äh, Blitz gezählt (wenn auch gerade kein Donner kommt, ähem) und versucht, das Gewitter mit dem Nachahmen von Donner (echtem Donner “uuuh” und Kölner Donner “eeeh”) zu verscheuchen. Aber es half alles nichts – nach einer Dreiviertelstunde war dann Ende, weil – so die einzig offizielle Info – “die Blitze jetzt zu nahe sind und es zu gefährlich wäre, weiterzuspielen”. Klar, kann man nichts machen. Der Zeitpunkt war aber zumindest für diese Ansage doch recht unglücklich gewählt, da gerade sowohl der Regen aufgehört hatte als auch kaum noch Blitze zu sehen waren.

Kurz darauf wurde auf der großen Bühne auch schon abgebaut. Schade! Einige Minuten später kam dann aber immerhin die Ansage, dass es noch Hoffnung gibt, dass die Donots spielen könnten. Und genau so war es dann auch, yeah! Kurz vor eins ging es dann also auf der kleinen Bühne weiter, und auch wenn das verbliebene Publikum patschnass war, wurde gefeiert, als gäbe es kein Morgen. Denn wer tanzt, friert nicht, ne? Ein absolut gelungener Abschluss des Festivaltages also!

 
“You like circles here in Germany, right?”

DúnéAm nächsten Tag hieß es früh aufstehen, um pünktlich zu Disco Ensemble auf dem Gelände zu sein. Dabei spielten die als zweite Band – The Marble Man verpassten wir daher leider, wie offenbar auch sonst ein großer Teil des Publikums. Auch bei Disco Ensemble war nicht wirklich viel los… Was die aber nicht weiter störte, sie zogen trotzdem ihre Show durch, und die Stimmung war zumindest vorne so grandios, dass es völlig egal war, wie viele Leute hintendran noch standen. Und ich bin jedesmal wieder beeindruckt: Natürlich sehe ich Disco Ensemble lieber im Club als auf einer Festivalbühne – aber sie passen genauso perfekt auf die große Bühne und schaffen es, ein Festivalpublikum innerhalb von ein paar wenigen Songs zu begeistern! Ich persönlich fand ihre Setlist diesmal zwar fast zu “ruhig” (also, für eine Disco-Ensemble-Variante von “ruhig”, versteht sich *g*), da viele Songs dabei waren, die nicht die absoluten Up-Tempo-Kracher sind, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. Super Band, super Auftritt, mit Sicherheit neue Fans!

Ja, Panik aus Österreich fand ich dann ein wenig farblos, und bei Friska Viljor aus Schweden gefiel mir die Musik sehr gut, ich vermisste allerdings ein bisschen Publikumsinteraktion. Oder zumindest ein paar mehr Ansagen! Wenn ich ein Lied nach dem nächsten hören will, lege ich eine CD ein…

Und schon war es Zeit für mein zweites Highlight des Tages: Dúné aus Dänemark! Ich komme mir bei dieser Band aufgrund des doch sehr… *hüstel* jugendlichen Alters von sowohl Band als auch Fans immer ganz furchtbar alt vor, aber ihren Konzerte sind so extremst energievoll und mitreißend, dass ich das dann auch gleich wieder vergesse. =;-) So auch diesmal. Das war für mich ganz klar das beste Konzert des Festivals, ein absoluter Wahnsinn! Im Publikum wurde getanzt, mitgesungen, geschrien und gepogt (Hallo? Ein Circle Pit bei einer Elektro-/Pop-Band? Ja, seid ihr narrisch?!? *lol*), und die Band selbst war so aufgepusht, dass die Mitglieder sogar noch am headbangen und tanzen waren, wenn sie kurz von der Bühne runter sind. Absoluter Wahnsinn und mindestens zwölf Punkte auf einer Skala von null bis zehn!

Da sich das Wetter, das morgens nach “sehr durchwachsen” aussah, mittlerweile dann doch für “schwül und sonnig” entschieden hatte, brauchten wir danach erstmal eine Pause. Die ersten paar Minuten von Danko Jones überraschten mich dann aber doch sehr positiv – ich kann Danko Jones absolut nicht ausstehen, da er bisher alle Konzerten, die ich von ihm erlebt habe, mit üblen und primitiven Publikumsbeschimpfungen begonnen hatte. Das tat er diesmal nicht. Was allerdings noch nicht ausreicht, mit vollends zu überzeugen, dass er eigentlich gar nicht so doof ist. =;-)

WhoMadeWho machten auf mich dann musikalisch einen ähnlichen Eindruck wie Dúné. Das Konzert schien auch gut angenommen zu werden, allerdings war der See zu dem Zeitpunkt dann doch verlockender…

 
“Wenigstens schneit’s nicht!”

WolkenUnd, was wir noch nicht ahnten: Damit ist der Bericht des zweiten Festivaltages auch schon fast zu Ende. =:-( Kurz vor dem Auftritt von The Sounds war es nämlich offensichtlich, dass es nicht trocken bleiben würde. Wir verzogen uns also in Auto, um den Gewitterguss auszusitzen und danach den Rest des Abends trocken genießen zu können – und schmissen uns dann fünf Stunden später in Gummistiefel und Regenjacken, um zumindest noch Maximo Park zu sehen. Es hatte sich nämlich so richtig schön eingeregnet… =:-(

Dafür amüsierten wir uns köstlich über die Bemerkung eines Mädchens, das an unserem Auto vorbeilief und das Wetter offenbar nicht allzu toll fand. Aber: “Wenigstens schneit’s nicht!” Ein weiteres Zeichen für die grenzenlose Positivität der Festivalbesucher an diesem Wochenende – eigentlich ist doch alles toll, und was macht schon ein bisschen Regen?

Ich fand es sehr schade, den Auftritt von Bonaparte nur im Auto mithören zu können – ich kannte und kenne sie zwar gar nicht, aber das klang sehr sehr vielversprechend. Zum Glück sind sie bald auf Tour in Deutschland! Tocotronic vermisste ich dann gar nicht – ich glaube, keine Band spaltet die Musikwelt so sehr wie Tocotronic, und ich stehe da klar auf der “bloß nicht!”-Seite. =;-) The Notwist kenne ich nicht weiter, tat mir also auch nicht weh, sie zu verpassen.

 
“It’s very nass!”

Sonne im RegenHeadliner des zweiten Tages waren dann Maximo Park. Als wir auf’s Festivalgelände schwammenkamen, wurden unsere Befürchtungen bestätigt: Da war kaum noch jemand da… Absolut verständlich natürlich – mittlerweile war es richtig kalt, der Boden bestand nur noch aus Schlamm und Pfützen, und es regnete weiterhin (wie die fünf Stunden vorher) wie aus Kübeln. Da musste man schon entweder sehr hartgesotten sein, um durchzuhalten, oder wie wir mittendrin ein paar Stunden Auszeit im Trockenen genommen haben (was im Zelt vermutlich etwas schwieriger gewesen sein dürfte…).

Aber Maximo Park spielten natürlich trotzdem! Die Stimmung war ein wenig durchwachsen – kein Wunder bei so wenig Leuten und strömendem Regen. Beim Klatschen lief einem nur so das Wasser in die Ärmel… Zum Glück ließ sich Frontmann Paul Smith davon nicht die Laune verderben – ganz im Gegenteil! Er turnte selbst ständig im Regen rum und zeigte sowohl Verständnis als auch Respekt für das Publikum. Falls er der Meinung war, dass zu wenig Resonanz kam, zeigte er das kein bisschen. Absolut super und professionell – das kennt man besonders von großen Bands ja auch ganz anders.

Einzig bei den Ansagen wirkte er ein kleines bisschen irritiert – allerdings schien es mir so, als wäre er der Meinung, das Publikum versteht sein Englisch nicht. Also wurden die Ansagen halt so weit wie möglich eingedeutscht. “Das Wetter ist nicht so gut. It’s very nass!” Oh ja…

 
“Die Sonne muss runter!”

Um diese Sonne ging esMitten im Konzert dann eine Schrecksekunde, als der Moderator auf die Bühne kam – es würde doch nicht auch noch das Konzert des zweiten Headliners abgebrochen werden? Nein, zum Glück nicht. Das Problem: Die aufblasbare Sonne oben auf dem Bühnendach hatte dem Regen nicht standgehalten, und jetzt sammelte sich dort schon seit Stunden das Regenwasser. Das musste abgelassen werden, bevor es weitergehen konnte. Also fuhr mitten im Konzert die Feuerwehr vor und entschärfte die Situation – sehr schade, weil das natürlich eine Viertelstunde Spielzeit von Maximo Park kostete, aber im Gegensatz zum Konzertabbruch am Tag zuvor voll und ganz verständlich. Und insgesamt eine ziemlich skurrile Sache. Wie dann auch Maximo Park beim von-der-Bühne-gehen bemerkten: “This was our weirdest concert ever.”

Als Late-Night-Special spielte danach dann noch Adam Green – auch von ihm war ich sehr positiv überrascht. Als ich ihn zuletzt gesehen hatte, konnte er sich auf der Bühne fast nicht aufrecht halten, geschweige denn einen Ton treffen oder einen Text behalten. Er scheint sich also mittlerweile gefangen zu haben – sehr erfreulich, und ein schönes Konzert!

 
Und wer spielt nächstes Jahr?

SchlagzeugUnd damit war das Festival für dieses Jahr beendet! Ich war zum ersten Mal da und kann nur sagen: Wow! Das Line-Up war super, die Organisation sehr gut, die Location und Anordnung perfekt. Dazu ein sehr entspanntes und nettes Publikum, freundliche Ordner, lockere Atmosphäre – besser geht es nicht! Nach dem ersten Besuch kann ich natürlich nicht abschätzen, ob das Festival immer so schön ist wie dieses Jahr oder ob viel auch am schönen Wetter (zumindest tagsüber =;-)) lag, aber das werde ich dann hoffentlich nächstes Jahr herausfinden, schätze ich. Wer spielt denn nächstes Jahr alles?

16.-17.07.2010 Preview Sonnenrot-Festival (Eching bei München)

Thursday, June 10th, 2010
This entry doesn't exist in English.

Irgendwann im Frühjahr ging es bei mir – wie jedes Jahr – langsam aber sicher an die grobe Festivalplanung. Nein, ich bin kein Festivalfan und werde es wohl auch nie werden – aber wenn alle Bands im Sommer nun mal nur auf Festivals unterwegs sind, muss man als Konzertjunkie eben auch mal Kompromisse eingehen. =;-) Also ging die Planung mit einem “OK, wen will ich denn dieses Jahr alles sehen?” los, und dann wurden die Band-Websites abgesurft.

Kandidat 1: Itchy Poopzkid, weil man die live einfach immer wieder sehen muss. Und, keine Überraschung: Haufenweise Festivals im Sommer, haufenweise seltsame Ortsnamen. Cool, Twistringen, das klingt nach Süden! Äh ja. Okay, wenn man Bremen als Süden bezeichnen will… *hüstel* Also weiter in der Suche. Eching? Das klingt nun aber wirklich nach Süden. München? Volltreffer! Ja, das wäre doch schon mal eine Option, wenn da auch noch andere interessante Bands spielen…

Also mal kurz auf die Festivalseite. Ui, scheint ein schickes, kleines Festival zu sein, mit der S-Bahn von München aus zu erreichen, und die anderen Bands klingen auch alle ganz gut. Und, äh… DÚNÉ??? Jippieh! Die hatte ich kurz vorher endlich mal auf Clubtour gesehen, nach ein paar Festival- bzw. Vorbandauftritten, und mich frisch wieder neu verliebt. Damit war das Sonnenrot schon mal im Kalender eingetragen. Mit Bleistift zwar, weil an dem Wochenende auch noch furchtbar viel anderes zur Auswahl stand, aber schon mal vorgemerkt.

Tja, und ein paar Wochen später gaben dann Disco Ensemble ihre Festivaldaten bekannt – inklusive Sonnenrot! Damit war die Entscheidung so gut wie gefallen, denn genau wie die Poopzkids kann man sich Disco Ensemble einfach nicht entgehen lassen. Die haben so viel Energie auf der Bühne – der absolute Wahnsinn!

Und zu dem Zeitpunkt gab es dann auch schon ein Programm auf der Seite – was doch eher ungewöhnlich ist, die meisten Festivals lassen einen ja bis zwei Tage vorher warten… Und das Programm hielt sowohl positive als auch negative Überraschungen bereit. Die negative: Was macht man eigentlich auf einem Festival, wenn die letzte der Bands, wegen denen man hinfährt, um spätestens 17 Uhr fertig ist?! Die positive Überraschung allerdings: Das Line-up ist super (na ja, außer Danko Jones natürlich, den braucht nun wirklich niemand… *seufz*). Von den mittlerweile 23 Bands sagen mir gerade mal vier nichts, und bestimmt zehn davon würde ich mir auch im Einzelkonzert angucken, wenn sie hier in die Nähe kommen. Oder auch nicht in die Nähe, bei einigen der Bands, ähem. *hüstel*

Heute wurde dann noch Jan Delay als Headliner bekanntgegeben, das ist noch ein weiterer Pluspunkt – und die Donots natürlich auch, denn sie ziehen mich halt doch an, auch wenn ich vom letzten Donots-Konzert ja eher enttäuscht war. Am zweiten Abend dann Maximo Park als Headliner – na, vielleicht muss ich doch nicht immer um 17 Uhr nach Hause! =;-)

21.11.2009 Bela B (Backstage, München)

Sunday, November 22nd, 2009
This entry doesn't exist in English.

Waaah! Was war das denn bitte schön? Ich mein, ich bin es ja von einer anderen Band gewohnt, dass Konzerte in München im Backstage immer die besten Konzerte der Tour sind… diesmal kündigte es sich aber auch bei Bela sofort beim ersten Lied an. Dementsprechend begrüßte er uns auch kurz darauf mit “Was ist denn mit euch los?!?” … weiterlesen!

12.11.2008 – Photos Kaizers Orchestra (Muffathalle, München)

Wednesday, November 12th, 2008
12.11.2008 – Photos Kaizers Orchestra (Muffathalle, München)

12.11.2008 Kaizers Orchestra (Muffathalle, München)

Wednesday, November 12th, 2008

And on to Munich! The weather was absolutely okay all the way, right until I came into Munich and it started raining… thank you very much. *grr* But well, I only had two and a half hours to pass anyway, that was feasible in the rain as well. A nice dinner and right to Muffathalle!
... read on!